FANDOM


Wrath-Icon World of Warcraft: Wrath of the Lich King


World of Warcraft: Wrath of the Lich King
WotLK Cover
Entwickler: Blizzard Entertainment
Veröffentlicht: 13. November 2008
WoWPedia: World of Warcraft: Wrath of the Lich King
TBC - Cata

World of Warcraft: Wrath of the Lich King, auch Wrath, ist die zweite Erweiterung von World of Warcraft. Veröffentlicht wurde sie am 13. November 2008.

Nach der Reinigung des Sonnenbrunnens kehrte auf der Welt unheilvolle Stille ein. Und wie auf ein Wort hin startete die untote Geißel einen sich diesmal weit über die Östlichen Königreiche hinaus erstreckenden Großangriff auf Azeroths Städte und Siedlungen.

Unter dem Druck, mit einer kompletten Armee antworten zu müssen, schickte Kriegshäuptling Thrall eine unter Befehl des Oberanführers Garrosh Höllschrei stehende Expeditionsarmee nach Nordend.

In der Zwischenzeit kehrte der vermisste Menschenkönig Varian Wrynn endlich in die Stadt Sturmwind zurück und beanspruchte seine Krone. Er entsandte eine gleich starke, von Bolvar Fordragon angeführte Armee, um den Lichkönig und alle Truppen der Horde zu besiegen, die sich ihr in den Weg stellten.[1]

Verlauf Bearbeiten

Vorboten des Unheils Bearbeiten

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

3.1: Die Geheimnisse von Ulduar Bearbeiten

Der Marsch der Horden- und Allianzarmeen durch Nordend hatte eine Reihe von Siegen zur Folge. Allerdings verblassten diese Erfolge vor einer Entdeckung des Forschers Brann Bronzebart im antiken Titanenkomplex Ulduar. Diese geheimnisvolle Festung war erbaut worden, um den Alten Gott Yogg-Saron gefangen zu halten, ein unfassbar bösartiges Wesen, dessen Einfluss den Kontinent Nordend bereits durchsetzt hatte. Mit Branns Hilfe drangen kleine Trupps der Allianz und Horde in Ulduar ein, um gegen Yogg-Saron zu kämpfen, der den Angreifern rätselhafte Visionen entgegenwarf: die Herstellung eines Jahrtausende alten Artefakts namens „Drachenseele“, die Ermordung von König Llane in Sturmwind und ein kurzer Blick auf die Zukunft des Lichkönigs.[2]


Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

3.2: Der Ruf des Kreuzzugs Bearbeiten

Im Rahmen der Vorbereitung auf die letzte Offensive gegen den Lichkönig errichtete der Argentumkreuzzug – eine Vereinigung heiliger Krieger des Ordens der Silbernen Hand und der Argentumdämmerung – eine Basis in der Nähe der Eiskronenzitadelle, um Ressourcen zu sammeln und die Kämpen für die Vorhut ihrer Armee zu bestimmen. Hochlord Tirion Fordring veranstaltete ein Turnier, um potenzielle Helden der Horde und Allianz auf die Probe zu stellen, das allerdings schon bald von Agenten der Geißel sabotiert wurde. Der Angriff der Untoten gipfelte im Erscheinen des monströsen Gruftlords Anub'arak, der Tirions Elitetruppe vernichten wollte, bevor sie überhaupt zusammengestellt war.[3]


Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

3.3: Der Untergang des Lichkönigs Bearbeiten

Als der letzte Kampf gegen den Lichkönig näher rückte, begaben sich die Menschenzauberin Jaina Prachtmeer und die Bansheekönigin Sylvanas Windläufer zum eisigen Zentrum von Nordend. Beide hatten dafür unterschiedliche Gründe: Jaina hoffte herauszufinden, ob ein Teil ihres früheren Freundes und Geliebten Arthas Menethil noch lebte, und Sylvanas sehnte sich danach, Rache an ihrem alten Feind zu nehmen. Mit Unterstützung dieser beiden Heldinnen stürmten Azeroths Kämpen die Eiskronenzitadelle und vernichteten die Untergebenen des Lichkönigs. Bei ihrer Konfrontation mit dem Lichkönig wurden Tausende Seelen freigesetzt, die von Arthas' Klinge „Frostgram“ verschlungen worden waren. Letztlich fiel Arthas und die siegreichen Helden erhielten beängstigende Informationen über die Existenz der untoten Geißel.[4]


Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Galerie Bearbeiten

Orte und Gebiete Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Webseiten Videos Romane/Kurzgeschichten

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Offizielle Seite, 26.05.2013
  2. Offizielle Seite, 19.6.2017
  3. Offizielle Seite, 19.6.2017
  4. Offizielle Seite, 19.6.2017

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.