Fandom

Die Aldor Wiki

Wahrer des Gnomischen

15.723Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Das Konzept Das Haus Die Gnome Projekte


Allianz 32px.png Wahrer des Gnomischen
Wahrerdesgnomischen.png
Zugehörigkeit: Gnomeregan
Mitglieder: 10
Ansprechpartner: Niffin Sprungschnalle, Ezzlin Sparkbite
Schwerpunkt: Hausgemeinschaft, Projekte (Technik, Wissenschaft, Abenteuer)
Einsatzgebiet: Eisenschmiede, Azeroth
Rassenbeschränkung: IconSmall Gnome Male.gifIconSmall Gnome Female.gif Gnome
Klassenbeschränkung: IconSmall Warrior.gif Krieger
IconSmall Rogue.gif Schurke
IconSmall Mage.gif Magier
IconSmall Priest.gif Priester
IconSmall Warlock.gif Hexenmeister*
IconSmall Monk.gif Mönch
Forum: http://ifrp.forumieren.com/f22-wahrer-des-gnomischen
Information: Ordensartige gnomisch-patriotische Struktur aufgebaut um eine gnomische Hausgemeinschaft

Die Wahrer des Gnomischen, ic die 2GWF (Gemeinschaft zur Wahrung und Förderung Gnomischer Werte und Fortschrittlichkeit), ist eine patriotische Vereinigung von Gnomen, die sich für den Erhalt eines "gnomereganischen" Lebensstils als Exilgnome einsetzen.

Dazu gehört v.a. eine Hausgemeinschaft in Eisenschmiede, wo Gnome zusammenleben und -arbeiten, und viel plotgetriebenes RP um unsere Mitglieder.

Wahrer des GnomischenBearbeiten

ic-EinführungBearbeiten

Niffin betrat das Haus, in dem zum ersten mal seit langer Zeit nicht die Geräusche von zwergischen Arbeitern und ihren Arbeiten zu hören waren. Es wäre fertig, hatte der Vorarbeiter am Vortag gemeint, dabei war das nur die räumliche Grundlage. Nichtmal Möbel waren in dem großen Haus zwergischen Stils zu finden und es war mehr als schwierig sich vorzustellen, wie diese leere Hülle jemals gnomisches Leben in seiner natürlichen Form beherbergen könnte... aber Schwierigkeiten waren nur ein Hindernis für den Phantasielosen, nicht mehr als eine kleine Herausforderung für einen kreativen Gnomengeist. Niffin ging die Treppe hinab. Direkt neben ihm an der Wand, konnte er in seinem geistigen Auge das aufgemalte Banner Gnomeregans geradezu sehen. Dort hinten, würde eine Werkbank stehen. Hier vorne, eine Sitz- und Diskussionsecke. Ganze Familien von Gnomen würden hier wohnen und von hier aus arbeiten! Hier sollte man Gnom sein können, in einer Welt, die vergessen hat, was das heißt! Eine Gemeinschaft, ohne den Zwang aufgesetzter Höflichkeiten! Ohne Kampf um sozialen Status! Ohne Gewalt und Missgunst! Eine Gemeinschaft, bei der nicht gefragt wird, was man davon hat, bevor man jemanden hilft!

...es war schon etwas ironisch, dass so etwas gerade erst durch die verlockende Kraft des Goldes ermöglicht werden sollte - aber das war nunmal die Welt außerhalb Gnomeregans, man brauchte Gold, um sich vom Zwang des Goldes freizukaufen. Und genau das würde er jetzt ermöglichen! Niffin lächelte zufrieden bei dem Bild, er als Erretter der gnomischen Kultur, voran mit wehendem Banner.... Moment, es fehlte noch ein Banner. Ein weiterer Punkt für die Liste, aber einer, der vergnüglich genug sein sollte. Genau wie die richtige Pose... vielleicht sollte er tatsächlich ein Bild davon in Auftrag geben...    

Nunja, gut, andere Dinge hatten Vorrang, das Haus war noch nicht fertig und... zugegeben, es wäre kaum möglich, das Haus wie einen echten Teil Gnomeregans wirken zu lassen, aber Niffin war sich sicher, dass es die richtige Entscheidung war. Fast war es ihm peinlich, nicht früher darauf gekommen zu sein. Es hatte das Buch, was aus Gnomeregan geborgen wurde, gebraucht, um sich seiner Werte wieder zu erinnern - ausgerechnet ein Gedichtband! Schmunzelnd schüttelte Niffin den Kopf vor dem leeren Raum. Er hatte nichtmal gewusst, dass es gnomische Dichter gab, aber diese Sammlung von Gedichten über die Heimat hatte ihn zu Tränen gerührt. Vielleicht war diese Kunst etwas, was in Zukunft auch unter Gnomen stärker gefördert werden sollte... sie war in jedem Fall etwas, was vielleicht helfen konnte einige Gnome wieder an das zu erinnern, was sie nicht nur individuell, sondern als Volk sein wollten und vielleicht die langsame Auflösung gnomicher Kultur in der der Allianz aufhalten...

Das Konzept:Bearbeiten

Worum geht es bei dem Konzept?Bearbeiten

Bei dem Grundkonzept handelt es sich um eine gnomische, patriotische "Gemeinschaft" zur Förderung und Erhaltung von allem was gnomisch ist, gestiftet und finanziert von einem wohlhabenden Privatgnom (dem Gildenleiter). Neben ein paar Verhaltensgrundlagen, wie vor allem dem Leben in einer Wohngemeinschaft, soll das Konzept auf "Projekte" aller Art fokussiert sein, Hauptsache es dient dem gnomischen Volk. Zwischen der Entwicklung einer neuen extratollen Zahnpasta, der Erforschung der Nützlichkeit der Lichtreligion für das gnomische Volk, einer psychologischen Studie über die Menschen, um die Wahrscheinlichkeit ihrer Einhaltung des Versprechens zu helfen Gnomeregan zu befreien zu bewerten und einem Militärschlag, um etwas aus Gnomeregan zu bergen, soll so ziemlich alles als Projekt möglich sein. Daneben ist es natürlich eine gemeinnützige Sache und auch ohne Gemeinschaftsbeitritt können Gnome kostenfrei im Haus wohnen und essen. 

Die Gemeinschaftsmitglieder gaben diesem Projekt den Namen 2GWF - Die Gemeinschaft zur Wahrung und Förderung Gnomischer Werte und Fortschrittlichkeit.

Ziel ist es im Prinzip eine Sammelgilde mit Konzept zu schaffen, die Strukturelemente beinhaltet, die Möglicherweise an eine Militärgilde erinnern mögen, um zumindest die Möglichkeit der Bespaßung von oben offen zu lassen. Außerdem soll es auch ohne Gildenbeitritt gut möglich sein, im Rahmen des Konzeptes seinen Spaß zu haben.

Wie darf ich mir das mit der Wohngemeinschaft vorstellen?Bearbeiten

Wahrer-gemeinschaft.png

Einer der wenigen Lorefetzen über Gnome, der noch aus den alten RPG-Büchern kommt und einfach wunderbar zur gnomischen Art zu passen scheint, ist das Leben in Wohngemeinschaften. Statt der klassischen Familie, können zwei Dutzend oder mehr Gnome einen Gebäudekomplex bewohnen, da leben, arbeiten und ihre Kinder aufziehen. Diese Gemeinschaften werden als unabhängig von Blutverwandtschaft und im Prinzip offen für neue Mitglieder beschrieben. Welche sozialen Regeln dort gelten sollen, kann man wunderbar zum Thema von ic-Diskussionen machen, da so gut wie jeder Gnom im Detail andere Erinnerungen an die Heimat haben sollte und damit von dem was dort gut funktionieren sollte.

Ziel dieses Aspektes ist vor allem, die Charaktere schon durch räumliche Nähe zu einander zwangsläufig zusammen zu bringen und die Kontaktaufnahme innerhalb der Gemeinschaft möglichst einfach zu halten.

Wie war das mit den militärartigen Strukturelementen?Bearbeiten

Die zentrale Rollen in dem Konzept sollen - neben der ic etwas im Hintergrund wirkenden ooc-Führung - die sogenannten "Projektleiter" einnehmen. Diese haben ein ic Anrecht auf einen bestimmten Teil der Arbeitszeit der anderen Mitglieder, um damit Projekte zu verwirklichen, die arbeits- und Ressourcen-aufwändiger sind. Um in diese Position zu kommen, muss der Projektleiter die Gemeinschaft in einem Vortrag vom besonderen Wert seines Projektes überzeugen (Abstimmung). Sollten zuviele Projekte gleichzeitig geboten/gefordert werden müssen weitere Debatten und Abstimmungen entscheiden welche fortgeführt und welche pausiert oder abgebrochen werden.

Hier wurde mehrfach von einer Gilde gesprochen... und wenn ich nicht beitreten will?Bearbeiten

Ich selber bin der Überzeugung, dass ein funktionierendes Konzept dieser Art eine Gilde als Grundgerüst braucht. Allerdings spricht nichts dagegen, auch gildenfremde Gnome im Kreise dieses Konzeptes zu spielen. Absolut jeder Gnom (der nicht zu negativ auf sich aufmerksam gemacht hat) ist in der Wohngemeinschaft willkommen und jeder, der dem Geldgeber ein Projekt zeigen kann, dass einen Fortschritt für das gnomische Volk bieten könnte, wird vermutlich ic finanziert werden, wenn er dafür wie alle anderen an den zentralen Projekten mitarbeitet. 

Was ohne Gildenbeitritt allerdings ausbleibt ist die Möglichkeit Projektleiter zu werden oder bei Fragen der "Gemeinschaftspolitik", wie der Bestimmung neuer Projektleiter, mit abzustimmen.

Wer ist im Konzept erwünscht, wer unerwünscht?Bearbeiten

Erwünscht:

  • Gnomencharaktere aller Berufsrichtungen, bevorzugt zumindest ein wenig patriotisch.
  • Spieler mit einer gewissen Eigeninitiative. Das Konzept lebt davon, dass jeder auch selbstständig aktiv werden kann und soll. Wenn sich alle nur bespaßen lassen wollen, wird das auf Dauer nichts werden können.


Unerwünscht:

  • Spieler, die ic nicht von ooc trennen können oder wollen.
  • Spieler, die nicht bereit sind sich nach Lore zu richten. Zu Gnomen als Volk gibt es da wirklich, wirklich wenig, da sollte das für niemanden ein Problem darstellen.
  • Charaktere, die sich auf ihre Niedlichkeit oder Sprengwütigkeit reduzieren lassen. Es ist weder falsch, seinen Gnom auch niedlich wirken zulassen, noch einen Sprengstoffexperten richtig zu bespielen, aber gerade diese Richtungen werden gerne bei Gnomen völlig übertrieben.
  • Todesritter. Bekanntes Thema, bekannte Argumente, werde ich hier nicht diskutieren - wer das dennoch bereden möchte, kann mich im Spiel anschreiben.

Technik im Konzept:Bearbeiten

Die Frage, wie wir zur Technik stehen, ist eine zu der ich hier keine allgemeine Antwort geben kann. Ich selber bin bei allem recht skeptisch, was entweder zu modern wirkt (heißt aktueller Technik ähnelt, Sci-Fi-Elemente sind für mich in Ordnung) oder zu mächtig ist und werde mich bemühen dafür zu Sorgen, dass sich diese beiden möglichen Probleme des Technikspiels zumindest nach außen in Grenzen halten - allerdings vermutlich nicht gegen eine übermächtige Gildenmeinung. Davon ab ist Technik ein nicht wegzudenkender Bestandteil gnomischer Kultur. Ich würde erwarten, dass sich viel des Projektspiels um den Zusammenbau, die Diskussion und das Testen von meist technischen Erfindungen geht. Ich hoffe das wird mit allerhand Fehlschlägen und Fehlfunktionen verbunden sein, aber im Laufe der Zeit sollte sich trotzdem das eine oder andere ansammeln, was sich vermutlich im RP bemerkbar machen wird. Abgesehen davon kann natürlich im Plotkontext auch gerne mal eine mächtigere Erfindung eine Rolle spielen, die ich dann aber möglichst außerhalb des Plotspiels nicht in den Alltag fließen sehen wollen würde.

Die RängeBearbeiten

Wahrer-stifter.png

Der StifterBearbeiten

Der Stifter ist der Gildengründer und die allen Wissens nach unerschöpfliche Quelle des Arbeitsbudgets der Gemeinschaftsmitglieder, sowie der sonstigen Lebenskosten der Mitbewohner. Im Regelfall wird er nicht anders als die regulären Mitglieder behandelt.Allerdings hat er bei allen Abstimmungen, die organisatorisches bestimmen, die Möglichkeit ein Veto einzulegen, wenn eine Gemeinschaftsentscheidung gegen das gnomische Wohl geht, viel zu teuer ist oder zu schlimme politische Probleme hervorrufen kann. Das jeweilige Thema ist dann solange eingestellt, bis der Stifter oder der Vorstand überzeugt werden kann es freizugeben. Ansonsten ist der Stifter natürlich eine natürliche Wahl als Sprecher für die Gemeinschaft und kann zusammen mit dem Vorstand die grundsätzlichen Gemeinschaftsregeln ändern.

Der VorstandBearbeiten

Die Rechte des Vorstands sind im Prinzip mit denen des Stifters identisch. Zwar geht es nicht um sein Geld, aber er hat trotzdem volle Verfügungsgewalt darüber. Der Vorstand wird im Gegensatz zum Stifter von der Gemeinschaft gewählt.

Wahrer-vorstand.png
Wahrer-projektleiter.png

Der ProjektleiterBearbeiten

Die Projektideen des Projektleiters wurden von der Gemeinschaft als die aktuell nützlichsten für das gnomische Volk gewählt. Entsprechend arbeitet die ganze Gemeinschaft daran, sie möglichst schnell fertig stellen zu können. Was diese arbeiten betrifft, kann der Projektleiter natürlich bestimmen wer wann was macht. Hilfsanfragen sind aber früh genug im voraus zu stellen, sodass die eingeforderten Helfer noch genug Zeit für ihre eigenen arbeiten haben.

GemeinschaftsmitgliedBearbeiten

Gnome, die offiziell der Gemeinschaft beigetreten sind. Sie haben einen festen Platz in der Wohngemeinschaft und können in gewissen Budgetgrenzen eigene Projekte verfolgen, die nur kurz vorgestellt werden müssen.. Was davon nicht gebraucht wird, sollte bitte auch nicht genommen, beziehungsweise zurückgegeben werden. Außerdem haben sich die Mitglieder verpflichtet, an den wichtigen Projekten der Projektleiter mitzuarbeiten und die ihren eigenen voran zu stellen, wenn sie frühzeitig informiert wurden. Jeder Gemeinschaftsgnom kann an allen Abstimmungen der Gemeinschaft teilnehmen.

LehrlingBearbeiten

Lehrlinge sind junge Gnome, die in der Gemeinschaft wohnen und noch kein eigenes Handwerk haben. Im Gegensatz zu den sonstigen Mitgliedern, bekommen die Lehrlinge kein eigenes Budget, sind aber dazu eingeladen von allen Gemeinschaftsgnomen zu lernen, was sie möchten und ihnen bei ihren arbeiten zu helfen. Hat sich ein Lehrling für ein Handwerk entschieden, kann er die Umstände der Lehre mit den Handwerkern des ausgewählten Bereiches absprechen. Auch Lehrlinge dürfen an allen Abstimmungen teilnehmen, sofern sie das 35. Lebensjahr überschritten haben.

Wahrer-mitglied.png
Wahrer-bewohner.png

BewohnerBearbeiten

Nur für den Fall, dass irgendwer in die Gilde möchte, obwohl er nicht ic der Gemeinschaft beitreten will oder noch nicht aufgenommen wurde. Der Gnom kann umsonst im Haus leben und an den Abstimmungen zu häuslichen Problemen teilnehmen, aber nicht mehr.

Auch ohne Gemeinschaftsbeitritt ist eine Finanzierung der eigenen Projekte möglich. Allerdings geschieht dies nicht automatisch, sondern dem Sponsoren oder Vorstand muss dieses Projekt dafür erfolgreich vorgestellt werden.

Gildenexterne BewohnerBearbeiten

Haben die selben Rechte wie Bewohner.

Wie verläuft die Bewerbung?Bearbeiten

Was ich hier schreibe gilt vor allem für die Bewerbung für die engere Gemeinschaft bzw. die Gilde. Wer einfacher Bewohner des Hauses sein will, der kann im Prinzip einfach ic auf uns zukommen und sollte aufgenommen werden, wenn er möchte auch in Rechte-armer Position in der Gilde. Aber auch für die Gilde sei gesagt, dass eine formale Bewerbung im Forum nicht unbedingt nötig ist, um aufgenommen zu werden - aber sie kann die Einschätzung von Spielern und Charakteren deutlich einfacher machen, deshalb sind hier Bewerbungen mit soviel ic- oder ooc-Inhalt wie ihr möchtet gerne willkommen und was das betrifft, wird es hier (zunächst) keine Vorgaben von mir geben. Allerdings wäre irgendeine Art der ooc-Kontaktaufnahme wünschenswert, bevor man versucht in die Gilde zu kommen, sei es im Forum, im gvgg-Channel oder per flüstern im Spiel und zumindest eine Anmeldung im Forum wäre ebenfalls wichtig.

Was allerdings für mich unverzichtbar ist, ist genug Rollenspiel von dem Charakter mit der Gilde, um ihn einschätzen zu können. Taucht ihr wiederholt zu Gildenabstimmungen auf oder findet ihr zu anderen Zeiten RP mit den Mitgliedern, zieht ic ins Haus und fallt nicht negativ auf, wird man euch ziemlich sicher eine Gemeinschaftsmitgliedschaft anbieten, auch völlig ohne Gildenbeitritt und sogar crossrealm.

Kontakt und Weiteres:Bearbeiten

Die Konzeptorganisation ist am besten über das Eisenschmiedeforum ifrp.forumieren.com zu erreichen. Für Verständnisfragen bin ich, der Gildenleiter, über Niffin, Nevex oder Wimbert ingame zu erreichen und andere Projektteilnehmer sind bestimmt auch gerne bereit auszuhelfen. Ansonsten werden wir einen großen Teil unserer Konversationen über den "/join gvgg"-Channel, den Gnomenchannel des Servers, machen und man sollte da auch schnell aushelfen können.

Was die Details aussieht wie wir uns die zu bearbeitenden Projekte im Spiel vorstellen, so möchte ich die Erklärung da auch direkt verlegen, um den Aufmerksamkeitsrahmen hier nicht zu sprengen und auf http://ifrp.forumieren.com/t182-projekte-was-wir-eigentlich-tun verweisen.

 

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki