FANDOM



Horde 32px Bruder Varnavas der Verpester
Ingame-Name: Varnavas
Titel: Seuchenmönch
Rasse: IconSmall Undead MaleIconSmall Undead Female Verlassene
Klasse: IconSmall Warlock Hexenmeister
Spezialisierung: Gebrechen
Arsenalverweis: Arsenal
Charakterdaten:
Aussehen:
Gesinnung (D20-System):

Bruder Varnavas der Verpester, Seuchenmönch auf Rachefeldzug..


SteckbriefBearbeiten

Gegenwart:

  • Größe: ca.1,74 m
  • Gewicht: ca.57 kg
  • Alter: ca.49 Jahre
  • Augenfarbe: (Augen? Sieht durch Magie, hat keine Augen)
  • Hautfarbe: weiß-grün (ungesund)
  • Haarfarbe: blond (ausgeblichen, stumpf)
  • Körperbau: stark verwesen und überdeckt mit einer großen Anzahl von Exzehmen, Geschwüren und Wunden, aus denen eine eitrige, grüne und dickflüssige Substanz quillt.
  • Kleidung: Eine grüne, zerschlissene Robe.


Vergangenheit:

  • Früherer Name: Baldur Hohenkreis (Mönchsname: Varnavas der Eifrige)
  • Größe: ca.1,77 m
  • Gewicht: ca.82 kg
  • Alter: ca.49 Jahre
  • Augenfarbe: grau
  • Hautfarbe: hellbeige
  • Haarfarbe: blond
  • Körperbau: leicht dicklich. Stehts ein freundliches Lächeln auf dem Gesicht.
  • Kleidung: Eine braune, schlichte Robe.

SozialesBearbeiten

Varnavas ist verbittert und rachsüchtig. Er kann nicht akzeptieren, dass er ein Untoter nun ist. Er tritt Unbekannten stehts voreingenommen und unfreundlich gegenüber.

FamilieBearbeiten

  • Vater: Gundig Hohenkreis (verstorben)
  • Mutter: Britta Hohenkreis (gebürtige: Funkel) (verstorben)
  • Geschwister Walbert Hohenkreis (verstorben), Guinelda Müller(gebürtige: Hohenkreis) (Lebt in Herdweiler), Isbeor Hohenkreis (unbekannt)
  • Enkel: Hubert Müller, Gusta Müller, Jared Hohenkreis

Varnavas Vater verstarb im 2. Orkkrieg, da er als Soldat von Lordearon für die Menschheit kämpfte. Daraufhin nahm sich seine Mutter das Leben. Sein Bruder Walbert verstarbt bei der großen Seuche, da er seinen Kopf verlor, stand er nicht als Untoter wieder auf. Seine Schwester Guinelda ist mit Markur Müller verheiratet und lebt mit ihm und ihre beiden Kinder in Herdweiler, Markur ist Mitglied des scharlachroten Kreuzzuges. Sein Bruder Isbeor ist verschollen, es ist unbekannt, was mit ihm passiert ist.

HintergrundBearbeiten

Varnavas wurde in Herdweiler geboren und ist dort aufgewachsen. Schon im alter von 17 Jahren trat er der Kirche des Lichtes bei und wurde dort Jünger. Später arbeitete er als Mönch und Trankkundiger für die dortige Kapelle. Er war stehts ein freundlicher und milder Mann, welcher gerne Anderen geholfen hatte. Als die große Seuche über das Land zog, setzte er sein ganzes Können ein um einen Trank zubrauen, welcher diese "Krankheit" bekämpfen konnte. Nach schließlich 2 Monaten intensiver Studien, Experimenten und Versuchen, glaubte er das richtige Mittel gefunden zu haben. Er nannte es "Goldträne", aufgrund der hellen,goldenen Farbe. Bevor er jedoch den Trank ausprobieren konnte, wurde er von den Anhängern des scharlachroten Kreuzzuges aufgegriffen und aufgefordert, sich ihnen anzuschließen. Da er jedoch nicht mit diesen fanatischen Spinnern kooperieren wollte, wurde er als Ketzer und Volksverräter abgestempelt und grausam öffentlich gefoltert. Ihm wurden schwere Wunden am Körper zugefügt und ihm wurden seine Augen herrausgeschnitten. Am Ende dieser "Vorstellung" wurde er in einem verseuchten Fluß nahe der Stadt ertränkt. Sein Bruder Isbeor stahl seinen geschändeten Leichnam von eines der vielen Massengräber vor Herdweiler und brachte ihn nach Todesend um ihn dort gebürend zu bestatten. Danach verschwand sein Bruder.

Nach der Wiederöffnung des dunklen Portales erwachte er in der Gruft und wunderte sich wo er war, vorsichtig sah er sich um und stand auf. Er fühlte sich seltsam und irgendwie anders... war er nicht eigentlich tot? Verwirrt verließ er die Gruft und sah einen Mann mit einer Schaufel im dunstigen Nebel, ganz in seiner Nähe. Eilig stolpernd ging er auf ihn zu, seine Beine gehorchten ihn anscheinend nicht richtig, was war los? Er sah auch alles etwas verschwommen. Als schließlich so nah an dem Mann dran war, dass er sein Gesicht sehen konnte, erschrack er. Der Totengräber hatte nur ein halbes Gesicht, die andere Hälfte war blanker Schädel. Zutiefst erschrocken stolperte er von ihm weg und folgte laufend der Straße, dann sah er Licht... ein Dorf... eine Kapelle... dort würde er Zuflucht finden. Erleichtert erreichte er das Dorf und schaute sich um, es waren nicht viele Leute auf der Straße, er sah zwei dunkel gekleidete Personen und ging auf sie zu... als er sie ansprach und sie sich umdrehten, sah er was sie waren... Untote... es waren Mitglieder der Schattenwache.

Wichtige TatenBearbeiten

  • Erfand zu Lebzeiten angeblich ein Heilmittel gegen die Seuche

Zitate:Bearbeiten

  • "Entschuldigt, wenn ich alles volltropfe... ich scheine mit dem Alter nicht mehr ganz dicht zu sein.*knurr*"
  • "Ah... . Seht an, wie diese Krankheit, dieses arme, hilflose Geschöpf zersetzt und langsam tötet... äusserst erfreulich."
  • "Würde es doch mal Säure regnen... ."
  • "... *nickt knapp*" <Begrüßung>
  • "Fäulnis und Verwesung, soll dich holen." <Unfreundliche Verabschiedung zu lebenden Rassen>

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki