FANDOM



Trollkriege
Trollkriege
Datum 2.800 vDP
Ort Quel'Thalas / Arathor
Ausgang Sieg der Menschen und Hochelfen
WoWPedia Troll Wars
Konfliktparteien
Hochelfen
Menschen
Amanitrolle
Befehlshaber
IconSmall Human Male Thoradin
IconSmall HighElf Male Anasterian
IconSmall ForestTroll Male Jintha ()


Nicht zu verwechseln mit den Zandalari-Trollkriegen.

Die Trollkriege waren ein Konflikt zwischen Quel'Thalas, Arathor und dem Amanireich 2.800 Jahre vor der Öffnung des Dunklen Portals.

Hintergrund Bearbeiten

Präludium: Die Gründung von Quel'Thalas und der Aufstieg Arathors Bearbeiten

Nach mehreren Jahren des Umherstreifens im nördlichen Lordaeron gründeten die Hochelfen "das Hohe Reich", Quel'Thalas, am nördlichsten Ausläufer der Östlichen Königreiche. Das Gebiet war allerdings nicht unbewohnt und schon bald kam es zu schweren Konflikten mit den ansässigen Amani.[1] Die Amani hatten die Schmach unter Königin Azshara, welche die Trolle erniedrigt und an die Ränder Kalimdors gedrängt hatte, über die Jahrtausende nicht vergessen und der Hass saß tief, als ausgerechnet die Elfen auf ihrem Land aufschlugen.[2] So leicht gaben sich die Amani freilich nicht geschlagen und jedes weitere Stück Land wurde von den Hochelfen mit Blut erkauft. Dath'Remar selbst führte fast jeden erbitterten Kampf gegen die Trolle selbst an. Über die Jahrzehnte schufen die Elfen verschiedene Runensteine an den Grenzen von Quel'Thalas und errichteten eine Schutzbarriere, "Ban'dinoriel", welche ihre Magie nach außen abschirmte und die abergläubischen Trolle zurücktrieb. Jene zogen sich letztlich nach Zul'Aman zurück und beschränkten sich auf kleinere Überfälle, denen wiederum die neuen Waldläufer versuchten, entgegenzuwirken.[3]

Viele Jahrtausende später wurden die Amani auch für die umliegenden Menschenstämme zum Problem. Einer dieser Stämme, die Arathi, sah in den Streitereien der Stämme untereinander einen schwerwiegenden Fehler, zumal die Angriffe der Trolle stetig zunahmen. Der Kriegsherr Thoradin bemühte sich, die Stämme zu vereinen, um den Trollen eine vereinte Front entgegenstellen zu können. Die Menschen fanden Schutz in Strom sowie hinter dem Thoradinswall[4][5] und die Trolle begannen, wie erwartet, immer wieder mit kleineren Angriffen auf die Außenbezirke des neuen Reichs. Thoradin erreichten ebenfalls Berichte über kriegerische Auseinandersetzunge zwischen den Trollen und den zurückgezogen lebenden Hochelfen im Norden, verließ sich aber zunächst auf die Schutzmaßnahmen seiner eigenen Nation und plante keinen Eingriff seinerseits.[6]

Die Belagerung von Quel'Thalas (2.800 vDP) Bearbeiten

Trollkriege Hundert Magier

Feuer vom Himmel.

Über die Jahrtausende hatten die Amani ihre Rache geplant, verfügten aber trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit lange über keinen Anführer, der sie zum Sieg führen konnte. Die Lage der Trolle änderte sich zu ihren Gunsten, als sie Besuch von Gesandten der Zandalari bekamen. Diese sahen in den Amani die Möglichkeit, die Dominanz der Trolle über den Kontinent wieder auszudehnen, auch wenn es keine leichte Aufgabe werden würde. Sie ernannten einen der mächtigsten Krieger, Jintha, zum Anführer der Amani und versprachen ihnen die Gunst der Loa in den bevorstehenden Kämpfen. Nachdem sie in Kleingruppen die Stärke der Elfen erprobt hatten, strömten zehntausende Trolle, verstärkt durch die Loa, nach Quel'Thalas und legten die Außenbereiche in Schutt und Asche.[7]

Feuer vom Himmel Bearbeiten

Wenngleich Thoradin ein wachsames Auge auf den Konflikt zwischen Hochelfen und Trollen hatte, wollte er seine Leute nicht unnötig in einen Krieg schicken, der sie nichts anging. Seine Meinung änderte sich, als von Anasterian Sonnenwanderer entsandte Botschafter aus Quel'Thalas in Strom eintrafen. Die Elfen berichteten von der Brutalität der Trolle und von den wilden Halbgöttern, die mit ihnen in die Schlacht zogen und konnten Thoradin davon überzeugen, dass die Trollgefahr nicht nur Quel'Thalas betraf. Quel'Thalas, so argumentierten sie, würde ohne Unterstützung bald fallen, und dann würden sich die Trolle nach Süden gegen Strom wenden. Thoradin war sich allerdings auch bewusst, dass Arathor nicht die Mannstärke besaß, um derart gegen die Trolle vorzugehen - es sei denn, man würde ihnen Magie beibringen. Anasterian stimmte, allen Bedenken über den unvorsichtigen Umgang mit Magie zum Trotz schließlich zu, hundert Menschen in der Magie der Elfen ausbilden zu lassen. Während die Ausbildung voranschritt, ließ Thoradin weitere Stützpunkte im Alteracgebirge und in den östlichen Landen errichten und ging in die Offensive, als die hundert Magier ausgebildet waren.[8]

Die Magier beließ Thoradin im Alteracgebirge, während die Hauptarmee der Vorhut unter Lordain und Ignaeus Trollbann bis nach Quel'Thalas folgte. Gepaart mit einem Angriff der Hochelfen von Norden her sahen sich die Trolle mit einem Krieg an zwei Fronten konfrontiert. Der Anführer der Trolle, Jintha, hielt das Bündnis der Elfen mit den Menschen für einen letzten Verzweiflungsakt, und blieb dennoch siegessicher. Auf Thoradins Anweisung zogen sich die Truppen Arathors allmählich in Richtung Alteracgebirge zurück, dicht verfolgt von den Trollen die leichte Beute witterten. Die Hochelfen, ebenfalls unterwegs nach Alterac, griffen von Norden weiter die Flanken der Amani an. Als sich Thoradin nach einer Tage andauernden Schlacht schließlich sicher war, die Amani ausreichend geschwächt zu haben, spielte er seine Trumpfkarte: die Hundert Magier. Feuer regnete vom Himmel herab, als sie ihre Kräfte zu einem gigantischen Zauberspruch bündelten und Jintha war einer der Ersten, die von den magischen Flammen verzehrt wurden.[9] Jene, die fliehen wollten, wurden von Thoradin und seinen Soldaten bis auf den letzten Mann getötet.[5][10]

Nach dem Sieg über die Trolle und der Sicherung von Quel'Thalas, schworen die Hochelfen Thoradin und seinem Geblüt ihre fortwährende Treue[5] und der Sieg wurde noch Monate später auf den Straßen Silbermonds und Stroms gefeiert.[9]

Anmerkungen Bearbeiten