FANDOM


Silithus Questverlauf Die Wunde P&P


Silithus
Silithus (Legion)
Bevölkerung: IconSmall Human MaleIconSmall Human Female Menschen
IconSmall NightElf MaleIconSmall NightElf Female Nachtelfen
IconSmall Orc MaleIconSmall Orc Female Orcs
IconSmall Qiraji MaleIconSmall Qiraji Female Qiraji
IconSmall Tauren MaleIconSmall Tauren Female Tauren
IconSmall Troll MaleIconSmall Troll Female Trolle
IconSmall Dwarf MaleIconSmall Dwarf Female Zwerge
Siedlungen/Orte: Instance portal green Ahn'Qiraj
Allianz 32px Hirschhaupts Stätte
Horde 32px Südwindposten
Lage: Kalimdor (Azeroth)
WoWPedia: Silithus

Silithus befindet sich im Süden Kalimdors und ist ein weitläufiges Wüstengebiet.

Hintergrund Bearbeiten

Die Ordnung Azeroths Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.
Nach dem Sieg der Titanen über das Schwarze Imperium schufen Archaedas und Mimiron die Seelenschmiede sowie die Schmiede des Ursprungs, um die Weltenseele Azeroths zusätzlich zu stabilisieren.[1] Die Seelenschmiede brachte ebenfalls eine neue Generation der Titanengeschmiedeten hervor - die Anubisath, die Tol'vir und die Mogu. Gemeinsam mit den Tol'vir und den Anubisath errichtete Ra Ahn'Qiraj über dem Gefängnis C'Thuns und beauftragte Vertreter beider Völker mit dessen Bewachung.[2][3]

Das Erwachen der Aqir (16.000 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.
Nachdem einige zu neugierige Trolle einen verbotenen Ort an der Zandalar-Bergkette aufgesucht hatten, erweckten sie den C'Thrax Kith'ix erneut zum Leben, den sie für einen Loa gehalten hatten. Kith'ix scharte daraufhin die Aqir um sich und erklärte den Trollstämmen den Krieg. Unter dem Banner der Zandalari vereinten sich die Trollstämme ihrerseits zum "Zul-Imperium" und setzten sich zur Wehr.[4] Einigen Aqir war es gelungen, in Ahn'Qiraj einzudringen und das Gefängnis C'Thuns in ihre Gewalt zu bringen. Jene konnten zwar von den Gurubashi nie zur Gänze ausgelöscht werden, ihre Macht war allerdings für lange Zeit gebrochen.[5]

Krieg der Sandstürme (975 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.
Krieg der Sandstürme

Der Skarabäuswall.

Nachdem Fandral Hirschhaupt den Plan ins Auge gefasst hatte, die Wüste Silithus wieder zum Erblühen zu bringen, schickte er seinen Sohn Valstann in Begleitung weiterer Druiden in den Süden Kalimdors, um sich dieser Sache anzunehmen.[6] Nachdem sie die Dünen nach verstecken Wasserreserven untersucht hatten, mittels welcher eine Belebung des Landes möglich schien, stießen sie auf den in Vergessenheit geratenen Festungskomplex von Ahn'Qiraj, unter welchem sowohl die insektoiden Qiraji als auch der Alte Gott C'Thun schlummerten. Durch den "Besuch" geweckt brach ein erbitterter Krieg zwischen den Qiraj und den Nachtelfen aus, in welchem die Schildwache, die Schwesternschaft von Elune und die Hüter des Hains an der Seite der Druiden standen, und die Schlachten zogen sich über mehrere Monate. Als die Insektoiden schließlich bis nach Tanaris vordrangen und den Bronzenen Drachenschwarm ebenfalls angriffen, griffen auch die Drachen ein und beschlossen, die Qiraj in der Festung einzusperren, da ihre schiere Masse einen Sieg auf dem Schlachtfeld unmöglich erschienen ließ.[7]

Die erneute Öffnung des Skarabäuswalls Bearbeiten

Classic-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf World of Warcraft.

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Sargeras' "Geschenk": Die Wunde Bearbeiten

Legion Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.
Sargeras' letzte Rache

Sargeras' letzte Rache.

Nach den Ereignissen in Antorus auf Argus und der Niederlage der Brennenden Legion holte Sargeras zu einem letzten Racheakt auf Azeroth aus und stieß sein Schwert mitten in den Planeten, damit eine klaffende Wunde in Silithus hinterlassend.[8] Die Streitkräfte Azeroths reagierten sogleich und beriefen ihre Helden, welche auf Argus gegen die Dämonen gekämpft hatten, umgehend zurück, um bei strengster Geheimhaltung die Wunde näher zu untersuchen.[9][10][11][12][13][14] Dort angekommen dauerte es nicht lange, bis sich die Streitkräfte von Allianz und Horde in Gefechte gegeneinander stürzten[15][16], während sich gleichzeitig ein Erstarken der Silithiden bemerkbar machte.[17] Zudem machte sich der dezimierte, aber nach wie vor fanatische Schattenhammer erneut bemerkbar.[18] Sowohl Khadgar als auch Magni Bronzebart beobachteten die Entwicklungen zwischen Allianz und Horde mit gemischten Gefühlen und beschlossen, sich vor allem mit der Heilung der Wunde zu befassen.[19]

Galerie Bearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten