Fandom

Die Aldor Wiki

Silbermond

15.291Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Teilen

Bc icon.gif World of Warcraft: The Burning Crusade

Silbermond Häuserbespielung


Horde 32px.png Silbermond
Silbermond001.jpg
Sprache(n): Thalassisch
Bevölkerung: IconSmall Blood Elf Male.gifIconSmall Bloodelf Female.gif Blutelfen (mehrheitl.)
Anführer: IconTheron.gif Lor'themar Theron
Lage: Immersangwald (Quel'Thalas)
WoWPedia: Silvermoon City

Silbermond ist die Hauptstadt der Blutelfen (und vormals der Hochelfen) und liegt im Nordosten des Immersangwaldes im Elfenkönigreich Quel'Thalas. Die atemberaubende Hauptstadt gehört neben Eisenschmiede zu den ältesten noch existierenden Städten auf Azeroth. Nach den Verwüstungen durch die Geißel im Dritten Krieg ist derzeit nur der östliche Teil der Stadt wieder intakt.

Hintergrund Bearbeiten

Die Gründung von Quel'Thalas (6.800 vDP) Bearbeiten

Quel'Thalas.jpg

Quel'Thalas.

Nach mehreren Jahren des Umherstreifens im nördlichen Lordaeron gründeten die Hochelfen "das Hohe Reich", Quel'Thalas, am nördlichsten Ausläufer der Östlichen Königreiche. Das Gebiet war allerdings nicht unbewohnt und schon bald kam es zu schweren Konflikten mit den ansässigen Amani.[1] Die Amani hatten die Schmach unter Königin Azshara, welche die Trolle erniedrigt und an die Ränder Kalimdors gedrängt hatte, über die Jahrtausende nicht vergessen und der Hass saß tief, als ausgerechnet die Elfen auf ihrem Land aufschlugen. Die Elfen blieben allerdings stur und drängten weiter vorran, stets begleitet von Hinterhalten der Trolle, welche ihrerseits wiederum das magische Geschick der Elfen zu spüren bekamen. Die Elfen erreichten schließlich den Leyliniennexus des Gebiets erreichten. Dath'Remar nutzte eine von Illidans Phiolen mit dem Wasser des Brunnens der Ewigkeit, welche er kurz vor der Abreise aus Kalimdor entwendet hatte, und schuf den Sonnenbrunnen.[2] Danach verwarfen die Hochelfen die "alten Wege" ihrer kaldoreischen Brüder, lehnten Elune und den Mond ab und wandten sich stattdessen der Sonne zu.[3] Zudem wurden sie über die Zeit unter einem neuen Namen bekannt: Hochelfen, anstelle von "Hochgeborene".[2]

So leicht gaben sich die Amani freilich nicht geschlagen und jedes weitere Stück Land wurde von den Hochelfen mit Blut erkauft. Dath'Remar selbst führte fast jeden erbitterten Kampf gegen die Trolle selbst an. Einigen Hochelfen kamen unterdessen Bedenken, ob sie nicht erneut die Brennende Legion anlocken würden, so sie weiter so rücksichtslos zauberten. Über die Jahrzehnte schufen die Elfen verschiedene Runensteine an den Grenzen von Quel'Thalas und errichteten eine Schutzbarriere, "Ban'dinoriel", welche ihre Magie nach außen abschirmte und die abergläubischen Trolle zurücktrieb. Jene zogen sich letztlich nach Zul'Aman zurück und beschränkten sich auf kleinere Überfälle, denen wiederum die neuen Waldläufer versuchten, entgegenzuwirken. Innerhalb der Grenzen gedieh Quel'Thalas zu einem prächtigen Königreich und die Hauptstadt, Silbermond, wurde zu einem Monument des ehemaligen Imperiums. Um nie wieder einen derart harschen Winter erleben zu müssen, wie jenen als sie die Berge überquert hatten, tauchten die Hochelfen ihr Land in einen ewigen Frühlingszustand. Dath'Remar trat anschließend als Anführer zurück.[4]

Vom Dritten Krieg zum Wiederaufbau Bearbeiten

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Alles änderte sich jedoch schlagartig im Dritten Krieg als Arthas seine Geißel durch die Stadt führte, um zum Sonnenbrunnen zu gelangen[5]. Der König sowie die Synode kamen bei dem Einfall ums Leben, ebenso wie ein Grossteil der hochelfischen Bevölkerung. Die Geißel besetzte die Stadt eine Weile bevor sie wieder abzogen, nachdem sie alle nötigen Ressourcen ausgebeutet hatten. Unter der Führung von Lor'themar Theron versuchten die Waldläufer, eine mehr oder minder effektive Verteidigungslinie gegen herumstromernde Untote zu errichten und suchten täglich nach Überlebenden, welche in die Stadt strömten. Der erste "sichere Hafen" wurde am Basar eingerichtet.[6] Der Wiederaufbau ging rasch von statten, fünf Jahre nach den Zerstörungen durch die Geißel waren sowohl der Ostteil wieder größtenteils aufgebaut als auch die Insel der Sonnenwanderer wieder in elfischem Besitz. Aus dieser Zeit des Wiederaufbaus stammen auch die gigantischen Statuen von Kael'thas.[7]

Jüngere Ereignisse Bearbeiten

The Burning Crusade Bearbeiten

Bc icon.gif Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon The Burning Crusade.

Silbermond wurde schließlich von den Überlebenden, welche sich nun Blutelfen nannten, wieder in Besitz genommen. Mit Rommaths Hilfe und den "neuen Kräften" aus der Scherbenwelt konnte der östliche Teil der Stadt wieder aufgebaut werden, und Silbermond erstrahlte bald wieder in gewohntem Glanz. Die westliche Hälfte blieb in den Händen der Getriebenen, welche bekämpft wurden. Bis auf Weiteres wurde allerdings noch nicht mit einem Wiederaufbau des Westteils begonnen und die Gebäude sind nach wie vor mehrheitlich Ruinen.

Galerie Bearbeiten

AnmerkungenBearbeiten


IconSmall BloodElf Male.png Themenportal Sin'dorei · IconSmall Mage.gif Themenportal Arkane Magie

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki