Fandom

Die Aldor Wiki

Romy/dissertation5

< Romy

15.367Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Romy Maria Vermilion Dissertation IV - Leyläufer

GrundwissenBearbeiten



Leyenergie ist weit mehr als der gewöhnliche Magier sieht.“


Ley walker.jpg

Wir alle wissen, das große Linien der Macht die Länder von Azeroth und Draenor durchziehen. Vor Jahrhunderten gaben wir diesem Phänomen den Namen „Leylinie“ oder „Leyenergie“. Wir haben sie erforscht und studiert, fanden heraus, das sie im Wirbelnden Nether ihren Ursprung haben, das sie unsere Welt gleich einem Adernetzwerk umspannen, hier und dort einen Nexus bilden und man sogar Muster in den Linien erkennen kann, die über das Wetter in einer ganzen Region bestimmen können. Doch unsere wichtigste Erkenntnis war zweifellos unser Wissen darüber, wie man sie für magische Prozesse verwenden kann. Heute dienen sie uns als Energiequelle für all unsere Zauber, sei es die magische Kuppel die einst über den Ruinen von Dalaran thronte, der einfache Schwebezauber oder die Mondbrunnen der Nachtelfen - sie alle nutzen die Energie aus den Leylinien.

Doch bei unseren eifrigen Studien haben wir immer wieder etwas übersehen. Etwas so Subtiles, dass es unserem magischen Blick entging, der geradezu geblendet war von der unvorstellbaren Kraft der großen Leylinien. Um zu erklären, was uns entging, möge man sich die Leylinien an dieser Stelle als dicke Taue der Macht vorstellen. Sieht man bei diesen Tauen nun genauer hin, erkennt man, dass zwischen ihnen winzigkleine, webdünne Fäden verlaufen, die alle Taue der Macht miteinander verbinden und sie so zu einem gewaltigen Netz aus pulsierender, subtiler Energie machen.

Der Leyläufer ist ein Magier, der eben diesen Fakt herausgefunden hat und versucht, die Macht dieser Fäden für seine Zwecke zu nutzen. Er ist sich bewusst, dass in jedem Moment an jedem Tag die Energie dieser Fäden alle Dinge durchdringen, durch sie hindurchgehen, sie umrunden, über und unter ihnen sind – einfach überall. Dank diesem Verständnis, das er über ein langwieriges Studium der Leylinien erlangt, ist der Leyläufer in der Lage, auf diese Macht zuzugreifen - und die Fähigkeiten, die sie dadurch gewinnen, sind wahrlich beeindruckend. Die Männer und Frauen, die den Titel des Leyläufers tragen, sind imstande, ihre Zauber im Machtgefüge der Leylinien zu verankern, wodurch sie ihre Zauber über Wochen aufrechterhalten können. Sie können sich oder ihre Verbündeten mit Leyenergie erfüllen, um einen kraftvollen Zauberschutz zu erhalten oder gar um ihre körperliche Heilung von Wunden schneller voranzutreiben.

Durch ihr tiefes Verständnis von den Leylinien, ist die Kunst des Leyläufers eng mit der Runenmagie oder der Magie der Inschriftler verbunden, nicht selten sind die Grenzen fließend. Und dennoch trennen sie beinahe Welten voneinander, wenn man einen Blick auf die besonderen Fähigkeiten von Leyläufern wirft.

Die besonderen Fähigkeiten von LeyläufernBearbeiten

Mage.jpg


Wie jeder Magiewirker die Zauberzirkel kennt, existiert bei den Leyläufern ein so genannter „Fähigkeitsgrad“, der ihre Wissen und Können in der Leyläufermagie in Zahlen widerspiegelt. Beginnend bei 1 kann sich dieser bis zum 9. Fähigkeitsgrad steigern. Weiterhin ist für die Leyläufer ihre Zauberkraft entscheidet, die – wie jeder versierte Magier weiß – die persönliche Ausdauer und Kraft des Magieanwenders meint, um einen Zauber zu weben. In anderen Literaturen wird Zauberkraft auch mit „Mana“ übersetzt. Da Leyläufer auf die raren magischen Energien in der Welt abgestimmt sind, verfügen sie über Fertigkeiten, von denen andere Magiewirker nur träumen können. Folgend werden ihre bisher bekannten besonderen Fähigkeiten aufgelistet und erläutert.



Leylinien-Abstimmung:Bearbeiten

Jeder Magier, der einen Metamagiezauberspruch verwendet, muss hierfür einen gewissen Grad seiner eigenen, körperlichen Kräfte dafür aufbringen und das macht sie mitunter äußerst anstrengend. Leyläufer haben durch ihr Verständnis von den Leylinien gelernt, diese körperliche Kraftanforderung auf die Energie der Leylinien umzuleiten, um so nicht ihre eigene Kraft aufzuwenden, sondern die der Leyenergie in der Welt. Hiermit können sie auch die Zauberzirkelerhöhung ignorieren, die im Normalfall durch die Metazauber gefordert wird.

Bonus-Kraft:Bearbeiten

Ab dem 3, 6 und 9 Fähigkeitsgrad, erhalten Leyläufer einen zusätzlichen Metazauber als Zusatzkraft, die anderen Magiern nicht zur Verfügung steht.

Leylinien-Manifestation:Bearbeiten

Nexus Bibliothek.jpg
Ab dem 2. Fähigkeitsgrad, ist der Leyläufer in der Lage, sich eine der folgenden Fertigkeiten anzueignen, sofern er bereits über die nötige Zauberkraft verfügt. Ab dem 5. und 8. Fähigkeitsgrad, kann er eine weitere Fertigkeit hinzulernen.
  • Ley-Heilung: Der Leyläufer ist in der Lage, die Energie der Leylinien in seinem Körper zu bündeln, um so offene Wunden schneller heilen zu lassen.
  • Ley-Rücklage: Der Leyläufer kann einen Zauber, der über eine längere Dauer als „Augenblicklich“ verfügt, im Leynetz der Welt verankern und schafft so eine Energierücklage in den Leylinien für den Zauber, um ihn über seine normale Dauer hinweg aufrechtzuhalten. Doch für jede Woche in der er den Zauber aufrechterhält, schwächt er seine eigene Ausdauer herab, aber diese Schwächung heilt auf natürliche Weise wieder ab oder kann auch mit Magie ausgeglichen werden. Da der Zauber im Leynetz der Welt verankert ist, wirkt er nur in einem bestimmten Bereich und kann nicht bewegt werden. Er kann zwar auf eine Kreatur oder ein Objekt gewirkt werden (oder innerhalb eines gewissen Gebietes), Objekt oder Kreatur müssen allerdings innerhalb eines 3 Meter Radius im Zauberbereich bleiben, da sonst die Energierücklage in den Leylinien bricht und der Zauber somit automatisch endet. Grundsätzlich kann diese Fertigkeit jeden Tag verwendet werden, so oft der Leyläufer es wünscht, es unterliegt einzig der Zauberkraft des Leyläufers. Verfügt er nicht mehr über genügend Kraft, verweilt der Zauber nur in seiner normalen Dauer und die Leyrücklage scheitert.
    Als Beispiel: Unsichtbarkeit verfügt über eine längere Zauberdauer als „Augenblicklich“, so kann der Leyläufer also den Zauber mit einer Leyrücklage wirken. Nun webt er den Unsichtbarkeitszauber damit auf eine Schatztruhe und wünscht, dass die Unsichtbarkeit für zwei Wochen anhält. Somit nimmt er sofort eine Ausdauerschwächung, die in ihrer Gesamtheit zwei Wochen entspricht. Übersteht er dies und verfügt über genügend Zauberkraft, streckt sich die Dauer des Unsichtbarkeitszaubers auf zwei Wochen.
  • Leyzauber: Der Leyläufer ist in der Lage, zusätzliche Macht aus den Leylinien in seine Zauber fließen zu lassen. Dies kann er mit jeden Zauber machen, der bei seinem Gegner körperlichen Schaden verursacht, doch verändert es zugleich ihre Zauberzeit und macht auch Spontanzauber zu Zaubern mit einer gewissen Vorbereitungsdauer. Weiterhin erhöht sich die Zauberkraft des Spruches, die der Leyläufer stemmen muss, wenn er dabei scheitert, verfügt der Schadenszauber nur über seine normale Kraft. Besitzt der Leyläufer genügend Zauberkraft, erfüllt er eine Hälfe des Zaubers mit unspezifischer Energie, die in der Lage ist, auch Immunitäten oder Energiebarrieren zu überwinden. Solange der Leyläufer über genügend Zauberkraft verfügt, kann er diese Fertigkeit beliebig oft anwenden.
  • Ley-Laufen: Mit dieser Fertigkeit ist der Leyläufer in der Lage, rasch auf den Leylinien Azeroths hin- und herzureisen und kann so jeden Punkt in Azeroth erreichen, an dem eine Leylinie verläuft. Er kann hierzu auch spontan ein Portal erschaffen oder er wählt einen einfachen Teleport, um seinen Zielort zu erreichen, immer vorausgesetzt, er verfügt über die nötige Zauberkraft.
  • Ley-Weben: Der Leyläufer kann einen Energiefaden aus der Leylinienenergie aufnehmen, um diesen mit sich selbst oder einen Verbündeten (nur innerhalb von 10 Metern) zu verweben. Dies steigert die Widerstandskraft gegen jegliche Zauber erheblich und lässt sich durch den Fähigkeitsgrad des Leyläufers noch weiter erhöhen. Die Zauberdauer von Leyweben ist auch von dem Fähigkeitsgrad des Leyläufers abhängig. Grundsätzlich besteht der Zauber für zehn Minuten, mit jedem gestiegenen Fähigkeitsgrad des Leyläufers erhöht sich jedoch seine Dauer für weitere 10 Minuten und kann somit auf maximal 90 Minuten gesteigert werden. Erneut gilt, dass der Zauber nur dann funktioniert, wenn die Zauberkraft des Leyläufers ausreichend ist.


Arcane Circle by 1126jjk.jpg

Abschließend bleibt zu sagen, das Leyläufer einen faszinierender Part der arkanen Magie bilden. Ihre subtile und filigrane Anwendung der Leylinien, macht sie zu wahren Künstlern unter den Magiewirkern. Einer Webspinnerin gleich verbinden sie die winzigen Leyfäden mit ihren Kräften und formen daraus Zauber, die in ihrer Wirkungsweise einzigartig sind. In den nächsten Jahren, werden sie sicherlich noch für allerhand Gesprächsstoff unter den Gelehrten der arkanen Magie sorgen.




Erstellt von: Rosemarie Adelheid de Vermilion, Magierin und Ratsmitglied der Akademie für arkane Künste und Wissenschaften
Danksagungen: Mein Dank gilt Ean.

______________________________

Ooc: Quellen: World Of Warcraft Roleplaying Game - More Magic and Mayhem

Danke an Quithas.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki