FANDOM


Classic-Icon World of Warcraft

Naga Naga im RPG


Naga
Naga
Zugehörigkeit: Unabhängig, Illidari, Brennende Legion
Hauptstadt: Nazjatar
Anführer: IconSmall NagaSeaWitch Azshara
Reittier: Seeschildkröten
Heimatwelt: Azeroth
Sprache(n): Nazja[1], Gemeinsprache, Darnassisch
WoWPedia: Naga

Die Naga sind ehemalige Nachtelfen und nunmehr bösartige, schlangenhafte Wesen welche in den Tiefen des Meeres beheimatet sind. Eine größere Gruppe wurde von Illidan an die Oberfläche gerufen.[2]

Die Naga sind verfluchte Hochgeborene der Nachtelfen. Vor zehntausend Jahren schloss Königin Azshara in ihrer Verzweiflung einen Pakt mit den Alten Göttern, damit die Überlebenden ihres Volkes nicht in einem nassen Grab enden. Die Naga sind das Ergebnis dieses Paktes.[3]

Hintergrund Bearbeiten

Der Krieg der Ahnen Bearbeiten

Vor der Großen Teilung bildeten die Hochgeborenen die höchste Adelskaste der Nachtelfen. Diese Adligen waren besessen von dem Brunnen der Ewigkeit und missbrauchten seine Magie, bis ihre Aktivität die Aufmerksamkeit des dunklen Titanen Sargeras erregte. Die Bemühungen der Hochgeborenen haben die erste Invasion der Brennenden Legion ermöglicht, aber der darauffolgende Krieg der Urtume schien entgegen dem was Sargeras versprochen hatte. Die Dämonen kamen aus dem juwelenverzierten Palast der Königin und verwüsteten einen Großteil der Stadt. Tod und Verheerung zog eine Spur hinter der dämonischen Arme, während diese weiter vordrang. Schließlich rebellierte eine Gruppe Hochgeborener und floh aus dem Palast, um sich den Nachtelfen anzuschließen.[1]

Die Geburtsstunde der Naga Bearbeiten

Die verbleibenden Hochgeborenen blieben Sargeras während des gesamten Krieges treu, doch ihre harte Arbeit war vergebens. Die anderen Nachtelfen zusammen mit vielen Verbündeten, die niemand eingerechnet hatte, stellten eine überraschende Verteidigung auf und schafften es, das Portal zu schließen. Leider war aber diese zusätzliche magische Belastung zu groß für den Brunnen und er implodierte mit katastrophalen Konsequenzen. Die gewaltige Erschütterung zerriss den alten Kontinent Kalimdor in mehrere Bruchstücke, und ein neuer Ozean entstand in der Mitte. Der Großteil von Zin-Azshari, der ehemaligen Hauptstadt der Nachtelfen, wurde vom Meer in die Tiefe gerissen. Über den Wellen tobt heute ein wilder, magischer Sturm, der Maelstrom. Die meisten Geschöpfe, die einmal in den Sog dieses Strudels geraten, haben keine Chance, ihm zu entkommen.[1]

Auch der Palast von Königin Azshara wurde auf den Meeresgrund gezogen. Dabei ertranken einige der Hochgeborenen im Palast, viele aber wurden stattdessen verflucht dafür, dass sie den Krieg der Urtume verursacht hatten, und in monströse Naga verwandelt. So konnten die ehemaligen Nachtelfen in der Tiefe des Ozeans überleben. Verbittert über ihr erzwungenes Exil im Meer entschlossen sie sich, abzuwarten, bis sie eines Tages die Chance bekämen, den ihnen zustehenden Platz an der Oberfläche wieder einzunehmen.[1]

Das Bündnis mit dem Verräter Bearbeiten

Ungefähr zehntausend Jahre später, kurz vor dem Dritten Krieg, begannen die Naga, langsam aus den Tiefen des Meeres empor zu kommen. Erst dann erfuhren die Nachtelfen und der Rest von Azeroth, was aus den Hochgeborenen geworden war, die man allgemein für tot gehalten hatte. Die größte bekannte Gruppe von Naga dient unter dem Dämonen Illidan Sturmgrimm. Kurz nach dem Dritten Krieg nahm er mit einer großen Gruppe Naga Verbindung auf und schloss mit diesen ein Bündnis. Von Lady Vashj angeführt dienten diese Naga Illidan in der Scherbenwelt. Zudem nutzte er Vashj und ihre Brüder, um zusätzliche Verbündete für ihn zu finden: Prinz Kael'thas Sonnenwanderer und die Blutelfen.[1]

Charakteristische Merkmale und Fähigkeiten Bearbeiten

Im Allgemeinen sind Naga schuppenhäutige Humanoide mit einem schlangenartigen Unterleib, die sowohl im Wasser als auch an der Luft atmen können. Einige Naga sind vor kurzem aus den Tiefen des Ozeans gekommen, doch die meisten ziehen die Tiefe vor, jenseits der Stätte des ursprünglichen Brunnens der Ewigkeit. Obwohl der Brunnen selbst nicht mehr existiert mutierten viele Naga durch die zurückgebliebenen Energien des Brunnens. Der Missbrauch des Brunnens durch die Naga blieb nicht ohne Folgen. Die Hochgeborenen waren besessen vom Brunnen und die Naga waren über Jahrtausende den verbleibenden Energien ausgesetzt. Deshalb sind auch moderne Naga süchtig nach Magie.[1]

Naga haben eine lange Lebensspanne, vergleichbar etwa mit der der Nacht-, Blut- und Hochelfen. Bei einigen Naga haben die Mutationen sogar zur Unsterblichkeit geführt. Merkwürdigerweise sind diese unsterblichen Naga aber fast alle weiblich.[1]

Nagafrauen sind groß und schlank, sie haben kleine Schuppen, kantige Gesichtszügen und in der Regel mindestens vier Arme. Aus irgendeinem Grund haben sich die Frauen der Naga mehr von ihrer Persönlichkeit und ihren Erinnerungen aus der Zeit vor der Großen Teilung bewahrt als die Männer. Folglich sind die Naga-Frauen ihren männlichen Gegenstücken intellektuell und magisch überlegen, und die Gesellschaft der Naga ist streng matriarchalisch. Größer und physisch stärker als weibliche Naga wirken die männlichen Naga recht bestialisch in ihrem Aussehen. Der Kopf eines männlichen Naga ähnelt dem eines Drachen und er hat einen muskulösen Humanoiden Oberkörper. Die Schuppen ihrer Körper sind größer und dicker als die der weiblichen Naga.[1]

Nennenswerte Naga Bearbeiten

Bekannte Gruppierungen Bearbeiten

Azeroth

Anmerkungen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki