FANDOM


WC3Logo Warcraft III: RoC & TFT

Malfurion Sturmgrimm Samen des Glaubens P&P Zitate


Allianz 32px Malfurion Sturmgrimm
Malfurion Sturmgrimm
Rasse: IconSmall NightElf MaleIconSmall NightElf Female Nachtelfen
Zugehörigkeit: Allianz/Zirkel des Cenarius[1]
Klasse: IconSmall Druid Druide
Position: Erzdruide
Co-Regierungsoberhaupt der Nachtelfen[1]
Lage: Darnassus (Teldrassil)
Status: am Leben[1]
Familie: IconSmall Tyrande Tyrande Wisperwind (Gefährtin)[1]
IconSmall Illidan Illidan (Bruder)[1]
IconSmall Shandris Shandris Mondfeder (Adoptivtochter)[1]
WoWPedia: Malfurion Stormrage

Malfurion Sturmgrimm ist der größte jemals lebende Erzdruide, einer der mächtigsten Charaktere Azeroths. Zuletzt war er gemeinsam mit Cenarius und Hamuul Runentotem bemüht, die Auswirkungen des Kataklysmus' einzudämmen, insbesondere im Kampf gegen Ragnaros auf dem Berg Hyjal.[2] Der Zwillingsbruder von Illidan und Gefährte von Tyrande begann sein Studium der druidischen Künste unter der Anleitung des Halbgottes Cenarius und avancierte nach dem Ende des Krieges der Ahnen zu einem der Helden und Anführer seines Volkes.

Hintergrund Bearbeiten

Der erste Druide Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Malfurion Sturmgrimm (1)

Ein junger Malfurion im Krieg der Ahnen.

Im urzeitlichen Kalimdor vor 10.000 Jahren, als das Kaldorei-Imperium noch von Königin Azshara regiert wurde, war Malfurion ein Außenseiter. Im Gegensatz zu seinem Volk, welches sich der Magie widmete und prächtige, extravagante Garderobe zu tragen pflegte, verbrachte er seine Zeit im Wald unter Aufsicht des Cenarius, trug einfache Lederhosen und Hemden und beschäftigte sich mit dem Druidentum.[3] Zudem erregte sein grünes, schulterlanges loses Haar Aufsehen.[4] Unter der weisen Aufsicht Cenarius' wurde er zum ersten, sterblichen Druiden und wanderte oft durch die Wälder des Hyjal.[5] Cenarius brachte ihm unter anderem bei, wie man den Smaragdgrünen Traum betrat und die Kräfte der Natur zum Zaubern nutzen konnte.[4] Eine seiner ersten Lektionen war die Heilung von Waldtieren.[6] Er konnte sich zwar nicht mit den Priesterschaft im Heilen messen, hatte aber gelernt, welche Pflanzen Schmerzen linderten oder Wunden heilten.[7] Im Gegensatz zu der üblichen Gewohnheit der Nachtelfen studierte Malfurion auch tagsüber, um am Besten auf die Kräfte der Natur einwirken zu können. Zudem war die Verbindung der Nachtelfen zum Brunnen der Ewigkeit tagsüber schwächer, was "Fehlgriffe" zur Macht des Brunnens unwahrscheinlicher machte.[4]

Krieg der Ahnen (10.000 vDP) Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Während sich die Hochgeborenen am Brunnen zunehmend ihren Zaubern hingaben, begann Malfurion zu spüren, dass etwas nicht in Ordnung sei. In seiner Traumgestalt begab er sich nach Zin-Azshari, um der Sache auf den Grund zu gehen und sein Geist wurde dabei von Xavius gefangengenommen.[8] Es gelang ihm schließlich, auszubrechen[9] und Xavius zu vernichten.[10][11] Als Kur'talos Rabenkrone die Streitkräfte sammelte, um einen Gegenangriff auf Zin-Azshari zu beginnen, kam es in der Region von Dy-Jaru zu einer größeren Schlacht mit der Brennenden Legion im Zuge welcher Malfurion unfreiwillig "Bekanntschaft" mit Archimonde machen durfte. Archimonde drang in den Geist des Druiden ein, allerdings gelang es ihm nicht, dem Elfen deutlichen Schaden zuzufügen.[12]

Als die Widerstandskräfte der Nachtelfen schließlich fast bis zum Berg Hyjal zurückgedrängt wurden[13] sowie weiteren Gefechten gegen die Legion, im Zuge welcher Malfurion Hakkar den Hundemeister tötete[14], versuchte er die Drachen zu kontaktieren. Über Ysera wurde er in die Kammer der Aspekte gebracht und durfte sein Anliegen vortragen.[15] Zudem gelang es ihm, über Cenarius die Wilden Götter ins Kampfgeschehen einzubringen.[11] In der darauffolgenden Schlacht wurde er Zeuge, wie Neltharion die Drachenseele nicht nur gegen die Legion, sondern auch gegen sein eigenes Volk sowie die anderen Drachenschwärme richtete.[16][17] Zu allem Überfluss wurde Tyrande von Satyrn entführt und in seiner Trauer entfesselte er unwissentlich einen ohrenbetäubenden Sturm.[18] Ungefähr zu dieser Zeit bemerkte er eine Veränderung an unter seinem Haaransatz: winzige Hörner begannen, sich zu bilden[19], welche noch beträchtlich wachsen sollten.[20]

Die Brennende Legion gestattete den Nachtelfen keine Verschnaufpausen und da aufgrund der Drachenseele von den Schwärmen keine Hilfe zu erwarten war, fasste Malfurion den tollkühnen Entschluss, Neltharion sein Kleinod abzunehmen.[7] Zur gleichen Zeit hatte Illidan einen ganz ähnlichen Plan. Es gelang Malfurion, die Drachenseele aus Neltharions Hort zu stehlen[21], nur umsogleich Illidan und Varo'then in die Arme zu laufen.[22] Illidan nahm die Drachenseele an sich und wirkte einen Blindheitszauber auf Malfurion, um ihn von weiterer Verfolgung abzuhalten.[23] Bei einer finalen Konfrontation mit Xavius, nunmehr ein Satyr, blieb Malfurion, nicht zuletzt dank der Hilfe von Shandris Mondfeder, abermals überlegen, und band dessen Geist an eine alte Eiche.[24] Zurück auf dem Schlachtfeld wurde er Zeuge von Malornes Tod[25] und traf erneut auf Illidan[26], mit welchem er gemeinsam den Zauber der Drachenseele umkehrte, um unzählige Dämonen in den Brunnen der Ewigkeit einzusaugen.[27] So erfolgreich sich der Zauber auch gegen die Dämonen erwies, so desaströs erwies er sich für die Landmasse Kalimdor, denn er führte zur Implosion des Brunnens und damit zur Großen Teilung.[28][29]

Hyjal und der Weltenbaum (10.000 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.
Malfurion Sturmgrimm (2)

Malfurion im P&P.

Nach der Teilung flüchteten die meisten überlebenden Nachtelfen zum Berg Hyjal, der unversehrt geblieben war. Unterwegs beschlossen sie, dass die Arkane Magie zu unsicher sei, hatte sie doch zu einer solchen Katastrophe wie dem Krieg der Ahnen geführt. Magiewirken sollte daher fortan verboten werden. Als sie den Gipfen erreichten, war Illidan ihnen bereits zuvorgekommen. Mittels einiger Phiolen aus dem Brunnen der Ewigkeit, welche er vor der Teilung sichergestellt hatte, hatte er einen zweiten Brunnen erschaffen, für den Tag an dem die Legion zurückkehren würde. Einige der Hochgeborenen stimmten seinen Gedankengängen durchaus zu, die Mehrheit der Nachtelfen verwarf die Idee allerdings. Mit Cenarius' Hilfe sperrte Malfurion seinen Bruder schließlich tief unter der Erde ein und beauftragte Maiev Schattensang mit dessen Bewachung.[30]

Als die Aspekte von dem neuen Brunnen erfuhren, begaben sie sich ebenfalls zum Hyjal und teilten die Befürchtung der Nachtelfen, der Brunnen könne als Eintrittstor für die Legion fungieren. Alexstrasza ließ einen Samen zu einem mächtigen Baum heranwachsen, welcher von den Nachtelfen "Nordrassil", "Krone der Himmel", genannt wurde und den neuen Brunnen abschirmen sollte. Die Drachen segneten den Baum, welcher fortan den Nachtelfen Unsterblichkeit und Immunität gegen Krankheiten verlieh.[31]

Ysera, der Aspekt der Träume, verband Nordrassil mit dem Smaragdgrünen Traum – einem Abbild Azeroths ohne Krieg und äußere Einflüsse – und gewährte den Druiden, darunter auch Malfurion, Zugang zu diesem Reich. Malfurion und andere erkundeten den Traum mehrere Jahrhunderte lang.[32]

Im Anschluss bemühte sich Malfurion, die druidischen Lehren zu verbreiten, während Tyrande die Gesellschaft grundlegend neu ordnete und die Schildwache ins Leben rief.[31] Für einige Frustration sorgte wiederum die Entrücktheit der Druiden, welche zwar stets hilfsbereit waren, allerdings auch nur, so sie den Weckruf der Schildwache überhaupt vernahmen.[33]

Krieg der Satyrn (9.300 vDP) Bearbeiten

Manga Folgende Informationen beziehen sich auf die Warcraft Comics und Mangas.

In der Frühzeit des nachtelfischen Druidentums experimentierten die Elfen mit diversen Formen. Der Rudelgestalt allerdings gedachte Malfurion, trotz der Verluste im andauernden Krieg gegen die Satyrn, einen Riegel vorzuschieben, da er sie als unkontrollierbar erachtete. Vor allem sein eigener Schüler, Ralaar Flammzahn, erwies sich als allzudeutlicher Befürworter des Einsatzes von Goldrinns Gabe.[34] Die durch die Worgen hervorgerufene Katastrophe brachte Malfurion dazu, den Stand des Druidentums nochmal zu überdenken. Der neugegründete Zirkel des Cenarius sollte sich dieser Aufgabe widmen und Malfurion verbannte die Worgen schließlich in den Smaragdgrünen Traum, wo sie unter dem Baum Daral'nir friedlich schlummern sollten.[35]

Die Lange Wacht (7.300 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Auch nach der Verbannung der Hochgeborenen sollten die Anführer der Nachtelfen nicht zur Ruhe kommen. Die Druiden unter Malfurion verbrachten Jahrzehnte im Smaragdgrünen Traum, um das Gleichgewicht zu wahren und die dämonischen Überreste zu tilgen, während sich Tyrande, Shandris und die Schildwache um den Schutz der nachtelfischen Territorien kümmerten. Ihre Bemühungen zahlten sich allerdings aus, denn ihr Volk konnte friedlichere Zeiten genießen und Cenarius' Söhne und Töchter ließen sich im Eschental blicken. Nichtsdestotrotz konnte Tyrande den Gedanken nicht zur Gänze abschütteln, dass sie nicht zum letzten Mal von der Brennenden Legion gehört hätten.[36][37]

Die Großen Bäume und das Fällen Andrassils (4.500 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.

Die Große Teilung und die tektonische Verschiebung rüttelte ordentlich an den Gefängnissen der Alten Götter. Über die folgenden Jahrtausende stießen sie ihre Tentakel durch die tiefen Bereiche Azeroths und begannen auf ein Neues, die Welt zu korrumpieren. Die schlimmsten Auswüchse zeigten sich in Nordend, wo sich Yogg-Sarons Gefängnis befand: ein seltsames Erz namens Saronit infizierte Flora und Fauna. Eine kleine Gruppe des Zirkels des Cenarius wurde darauf aufmerksam und beschloss, dieses "Saronit" auszumerzen. Nachdem Nordrassil im Stande war, die um den Hyjal befindlichen Ländereien zu heilen befanden sie, dass ein weiterer "Großer Baum" selbiges in Nordend bewerkstelligen könne. Fandral Hirschhaupt, der die Gruppe anleitete, war schon bald von der Idee besessen.[38] Wenngleich die anderen Druiden ihm rieten, sich an die Drachenaspekte zu wenden, war Hirschhaupt überzeugt, man habe dazu keine Zeit, da sich das Saronit bereits über Nordends Grenzen hinaus ausbreitete. Insgeheim schnitten die Druiden um Hirschhaupt sechs Äste Nordrassils ab, und pflanzten damit weitere "Große Bäume" im Eschental, dem Kristallsangwald, Feralas, dem späteren Dämmerwald und den späteren Hinterlanden (unter welchen Umständen die Druiden die Östlichen Königreiche erreichten, ist nicht bekannt). Die Bäume, welche wie Nordrassil über eine Verbindung zum Smaragdgrünen Traum verfügten, ließen das Leben gedeihen und merzten die Saronitspuren restlos aus. Beflügelt von ihrem Erfolg nutzten sie den größten Ast für das größte Saronitvorkommen und pflanzten Andrassil in Nordend.[39]

Obschon Malfurion und weitere Mitglieder des Zirkels ihr Einverständnis nicht gegeben hatten, mussten sie zugeben, dass der Plan zu funktionieren schien. Nach einer Weile kam es allerdings zu blutigen Kämpfen zwischen den ansässigen Taunka und Waldnymphen, welche beide nicht für ihr gewalttätiges Verhalten bekannt waren. Der Zirkel beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen. Vor Ort fanden sie heraus, dass Andrassils Wurzeln derart tief in den Boden eingedrungen waren, dass sie Yogg-Sarons unterirdisches Gefängnis berührten. Schweren Herzens fällten sie den Baum, der nunmehr als Vordrassil bekannt sein sollte, und die Ausbreitung des Saronits hörte auf. Was den Druiden allerdings nicht bewusst war, war dass Yogg-Saron über Andrassil längst begonnen hatte, den Smaragdgrünen Traum selbst zu infiltrieren und der Smaragdgrüne Alptraum nahm seinen Ursprung.[39]

Das Ende der Ewigkeit Bearbeiten

WC3Logo Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Nach dem die Brennende Legion im Zuge des Dritten Krieges auf Kalimdor eingefallen war, beschloss Tyrande Wisperwind die Druiden, und allen voran Malfurion, zu erwecken, um die Nachtelfen bei ihrem Kampf zu unterstützen.[32][40][41] Nach der Erweckung der Druiden der Klaue[42] zogen Tyrande und Malfurion weiter in unterirdische Gefilde, um die Druiden der Kralle zu rufen. Viele unter ihnen waren verwirrt und in ihrer Tiergestalt gefangen, aber mit dem Horn des Cenarius gelang es Malfurion, sie wieder zur Besinnung zu bringen. Malfurion widersetzte sich überdies Tyrande, als diese Illidan befreien wollte, dessen Gefängnis sich ebenfalls in den unterirdischen Gängen befand, doch die Priesterin setzte ihren Willen durch.[43]

Malfurion und Tyrande trafen erneut auf Illidan, nachdem dieser die Legion im Teufelswald bekämpft hatte. Da Illidan um Tichondrius zu bekämpfen die Mächte des Schädels des Gul'dan in sich aufgenommen hatte und dadurch zu einem Halbdämonen mutiert war, wurde er von Malfurion zunächst nicht erkannt und anschließend aus den elfischen Landen verbannt.[44] Einige Tage später trafen Malfurion und Tyrande auf Medivh, welcher die Nachtelfen überzeugen konnte, mit Jaina Prachtmeer und Thrall zusammenzuarbeiten.[45] In der darauffolgenden Schlacht am Berg Hyjal konnten die verbündeten Völker schließlich den Sieg für sich beanspruchen, auch wenn es die Nachtelfen ihre Unsterblichkeit kosten sollte.[46][47]

Malfurions Rückkehr Bearbeiten

Der Albtraum Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Nach der Rückkehr aus seinem Schlummer kämpfte er gegen seinen Erzfeind, den Satyr Xavius, der versuchte, den Smaragdgrünen Traum von innen heraus zu verderben.[32]


[...]

Kataklysmus Bearbeiten

Cataclysm-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Kurz vor dem Kataklysmus wachte Malfurion wieder auf und warnte vor einer Spaltung des Landes, "wenn nichts unternommen würde, und die Schockwellen würden über Dunkelküste zusammenlaufen."[48] Er reiste mit Tyrande nach Eisenschmiede, um nach Magnis Diamantwerdung dem Zwergenkönig die letzte Ehre zu erweisen.[49]

Darüberhinaus befand Malfurion, die Worgen seien ein wertvoller Verbündeter und ließ Schiffe nach Gilneas entsenden, um ihnen zu helfen. Allerdings war ursprünglich nicht geplant, so Talar Eichenklaue, die gesamten Überlebenden eines Volkes nach Darnassus zu bringen.[50]

Nach der erfolgreichen Abwendung der befürchteten Spaltung[51] zog er weitere Druiden zu einer Offensive gegen den Schattenhammer heran.[52] Nachdem eine mögliche Allianz zwischen dem Schattenhammer und den Naga immer offensichtlicher wurde, traf Malfurion auf der Insel Nazj'vel auf niemand geringeren, als Königin Azshara, welche ihm sein unweigerliches Scheitern offenbarte, da er nicht gleichzeitig die Dunkelküste und Nordrassil retten könne. Daraufhin brach Malfurion umgehend nach Hyjal auf.[53]

Das Opfer für Azshara

Azshara und Malfurion.

Er versammelte seine Mitdruiden, um Azeroth erneut zu retten, und stellte eine Spezialeinheit zusammen, um die vom grausamen Feuerfürsten Ragnaros angeführte Invasion aufzuhalten. Nach dem Untergang des Zerstörers schloss sich der schließlich wieder erwachte Malfurion erneut Tyrande an, um die Allianz zu unterstützen.[32]

Anmerkungen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Ultimate Visual Guide, S. 91
  2. World of Warcraft: Cataclysm
  3. Die Quelle der Ewigkeit, Kap. 4
  4. 4,0 4,1 4,2 Die Dämonenseele, Kap. 2
  5. Chroniken, Bd. 1, S. 98
  6. Die Dämonenseele, Kap. 17
  7. 7,0 7,1 Das Erwachen, Kap. 3
  8. Die Quelle der Ewigkeit
  9. Die Quelle der Ewigkeit, Kap. 22
  10. Die Quelle der Ewigkeit, Kap. 23
  11. 11,0 11,1 Chroniken, Bd. 1, S. 100
  12. Die Dämonenseele, Kap. 6
  13. Die Dämonenseele, Kap. 8
  14. Die Dämonenseele, Kap. 10
  15. Die Dämonenseele, Kap. 12
  16. Die Dämonenseele, Kap. 21
  17. Chroniken, Bd. 1, S. 101
  18. Die Dämonenseele, Kap. 23
  19. Das Erwachen, Kap. 1
  20. Das Erwachen, Kap. 18
  21. Das Erwachen, Kap. 8
  22. Das Erwachen, Kap. 9
  23. Das Erwachen, Kap. 11
  24. Chroniken, Bd. 1, S. 102
  25. Das Erwachen, Kap. 15
  26. Chroniken, Bd. 1, S. 104
  27. Das Erwachen, Kap. 19
  28. Das Erwachen, Kap. 20
  29. Chroniken, Bd. 1, S. 105
  30. Chroniken, Bd. 1, S. 112
  31. 31,0 31,1 Chroniken, Bd. 1, S. 114
  32. 32,0 32,1 32,2 32,3 Offizielle Seite, "Malfurion Sturmgrimm", 2.1.2015
  33. Chroniken, Bd. 1, S. 115
  34. Der Fluch der Worgen, #1
  35. Chroniken, Bd. 1, S. 117
  36. Chroniken, Bd. 1, S. 119
  37. Die Schildwachen und die lange Wacht
  38. Chroniken, Bd. 1, S. 122
  39. 39,0 39,1 Chroniken, Bd. 1, S. 124
  40. Nachtelfenkampagne 2: Die Töchter des Mondes
  41. Nachtelfenkampagne 3: Stormrage erwacht
  42. Nachtelfenkampagne 4: Aufstand der Druiden
  43. Nachtelfenkampagne 5: Blutsbrüder
  44. Nachtelfenkampagne 6: Schicksal in Flammen und Elend
  45. Nachtelfenkampagne: Der letzte Wächter
  46. Nachtelfenkampagne 7: Götterdämmerung
  47. Video Ende der Ewigkeit
  48. Quest [Malfurions Rückkehr]
  49. Weltenbeben, Kap. 16
  50. Der Herr des Rudels, S. 4
  51. Quest [Das Auge aller Stürme]
  52. Quest [Die Offensive festigen]
  53. Quest [Das Opfer für Azshara]


IconSmall NightElf Female Themenportal Kaldorei

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.