FANDOM


WC3Logo.png Warcraft III: Reign of Chaos & The Frozen Throne


Maiev Schattensang
Maiev Schattensang.jpg
Volk: IconSmall NightElf Male.gifIconSmall NightElf Female.gif Nachtelfen
Zugehörigkeit: Unabhängig/Feindlich[1]
Klasse: Wächter
Position: Anführerin der Wächter
Gefängniswärterin von Illidan Sturmgrimm
Status: am Leben[1]
Familie: IconSmall NightElf Male.gif Jarod Schattensang (Bruder)[1]
IconSmall NightElf Female.gif Shalasyr () (Schwägerin)[2]
WoWPedia: Maiev Shadowsong
Wenn die Wächter unter den Nachtelfen ohnehin schon berüchtigt sind, dann ist Maiev Schattensang eine Legende.[3]

Maiev Schattensang, einst eine höherrangige Priesterin in der Schwesternschaft, wurde nach dem Krieg der Ahnen Illidans Gefängniswächterin und wurde zur Anführerin der Wächter.[4][5] Unerbittlich verfolgte sie Illidan nach dessen Befreiung über die Ozeane bis in die Scherbenwelt[6], wo sie ihn im Schwarzen Tempel schließlich dingfest machen konnte.[7] Sie ließ seinen Leichnam ins Verlies der Wächterinnen bringen und sperrte überlebende Illidari ein.[3] Nach ihrer Rückkehr nach Azeroth missfielen ihr Malfurions Pläne hinsichtlich einer Wiedereingliederung der Hochgeborenen in die nachtelfische Gesellschaft[8] derart, dass sie sowohl gegen die Arkanisten als auch gegen Malfurion selbst vorging. Sie verschwand, verwundet, nach einem Kampf mit ihrem Bruder Jarod.[2]

Hintergrund Bearbeiten

Krieg der Ahnen Bearbeiten

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Sie war hochgewachsen und bewegte sich so elegant wie ein Nachtsäbler. Ihr Gesicht war nicht unattraktiv, aber der Ausdruck darin war streng.[9]

Maiev, die ältere Schwester von Jarod Schattensang, war Teil der Schwesternschaft und hatte bis zum Ausbruch des Krieges der Ahnen im Tempel von Hajiri gedient. Als sie auf dem Schlachtfeld zu ihrem Bruder stieß machte sie keine Anstalten zu verbergen, dass sie sowohl über Jarods "Kommandeur-Tätigkeiten" überrascht als auch über Tyrandes vorangegangene Beförderung zur Hohepriesterin von Elune verstimmt war.[9][10]

Nach der Großen Teilung und der Flucht der Nachtelfen auf den Berg Hyjal erschuf Illidan einen zweiten Brunnen der Ewigkeit in einem dortigen See. Inmitten seiner Tat wurde er von Jarod Schattensang ertappt, den er schwer verwundete, was Maievs Zorn auf sich zog. In der Zeit, in welcher über Illidans Schicksal beraten wurde, nahm sie eine Rolle ein, die sie die nächsten 10.000 Jahre ausfüllen sollte: die seiner Wächterin.[11] Nachdem Malfurion das Urteil über Illidan überlassen wurde, entschied sich dieser für ewige Gefangenschaft.[5] Maiev empfand die Strafe als zu mild.[12]

Illidans Gefängniswärterin Bearbeiten

Malfurion sah ein, dass man Illidan auf Dauer nicht unbewacht lassen durfte, und so bat er Maiev, weitere Freiwillige aus der Schwesternschaft von Elune zu sammeln. Zusammen sollten Maiev und die anderen Priesterinnen Illidan bewachen und an der Flucht hindern. Maiev gehorchte und gründete eine neue Truppe, die man als Behüter bezeichnete. Als Anführerin der Behüter erhielt Maiev den Rang einer Aufseherin, den sie später an einige wenige Behüterinnen weiter verlieh, die sich durch außergewöhnliche Kampffertigkeiten, Spurensuchertalente und Hartnäckigkeit ausgezeichnet hatten.

Nachdem Jarod die nachtelfische Gesellschaft verließ, wurden die Behüter zu Maievs einzigen Gefährtinnen. Als sich die Jahre zu Jahrhunderten aneinanderfügten und schließlich zu Jahrtausenden, betrachtete sie die Behüterinnen als ihre Familie. Seit Illidan eingesperrt worden war, bestand die Hauptaufgabe der Behüter darin, ihn zu bewachen. Doch im Laufe der Zeit wurden ihre Pflichten ausgeweitet, so dass auch die Jagd auf alle gefährlichen Kriminellen dazu gehörte. Die Behüter spürten sie auf, verhafteten sie und fingen notfalls auch geflohene Gefangene wieder ein. Kurz vor Ausbruch des Dritten Krieges verließ Maiev das Hügelgefängnis, um einen solchen Auftrag auszuführen. Als sie zurückkehrte, war Illidan fort und eine Reihe von Behütern ermordet. Ihre Untersuchungen ergaben ein schockierendes Bild: Tyrande und ihre Schildwachen hatten die Behüter angegriffen und Illidan befreit.[12]

Die Jagd nach Illidan Bearbeiten

WC3Logo.png Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.

Voller Zorn sammelte Maiev die meisten ihrer verbliebenen Behüter und verfolgte Illidan durch die Wälder des Eschentals und über das Meer zu den verheerten Inseln[13], wo sie ihn im Grabmal von Sargeras endlich stellen konnte.[14] Zu diesem Zeitpunkt jedoch hatte sich Illidan bereits ein mächtiges magisches Artefakt beschafft, das Auge von Sargeras. Illidan hatte seine lange Gefangenschaft weder vergessen noch vergeben. Er begann Maiev dafür zu hassen, dass sie die Strafe durchsetzte. Er benutzte die Kraft des Auges um einen Teil des Grabmals einstürzen zu lassen und zu fluten, wobei sämtliche Behüter jämmerlich ertranken. Allein Maiev konnte entkommen und schwor, ihre ermordeten Schwestern zu rächen. Maiev konnte sich gerade noch zu ihrem Basislager durchschlagen.[15] Sie schickte eine Botin zu Malfurion, um ihn zu warnen, dass Illidan wieder frei wäre und gefährliche Magie im Schilde führte. Malfurion und Tyrande eilten sofort zu den Verheerten Inseln und halfen Maiev gegen Illidans Naga, doch Illidan selbst schaffte es, nach Lordaeron zu fliehen. Obwohl Maiev für ihre Rettung dankbar war, gab sie Tyrande die Schuld an dessen Flucht und dem Gemetzel, das er unter den Behüterinnen angerichtet hatte.[16]

Während sich Malfurion zurückzog, um mit dem Land in Verbindung zu treten und den Aufenthaltsort seines Bruders herauszufinden, setzten Maiev und Tyrande die Suche nach Illidan fort und trafen dabei in Lordaeron auf Prinz Kael'thas Sonnenwanderer, welcher gerade eine große Gruppe seiner Leute in Sicherheit brachte. Maiev und Tyrande willigten ein, Kael'thas und seine Blutelfen vor Angriffen der Geißel zu schützen, wenn diese ihnen im Gegenzug bei der Suche nach Illidan helfen würden.[17][18] Einheiten der Geißel griffen ihren Verband am Fluss Arevass an. Gewiss, dass Elune sie beschützen würde, hielt Tyrande tapfer die Stellung auf der Brücke und hielt die Untoten mit Kampfzaubern zurück, während die Blutelfen sich zurückzogen. Doch dann gab die Brücke nach, Tyrande stürzte in den Fluss und wurde fortgerissen. Da Illidan noch frei war, weigerte sich Maiev wertvolle Zeit zu vergeuden, um nach der Hohepriesterin zu suchen. Stattdessen setzte sie mit Hilfe der Blutelfen ihre Suche nach Illidan fort. Schließlich traf sie auf Malfurion.[19]

Malfurions Liebe zu Tyrande war wohlbekannt und hatte Jahrtausende überdauert. Trotz seiner Weisheit, an der Maiev nicht zweifelte, wusste sie, dass es Zeitverschwendung wäre, Malfurion die Wahrheit zu sagen. Denn dann würde er versuchen, seine verräterische Partnerin zu retten, die wahrscheinlich ohnehin schon tot war, statt Illidan zu verfolgen, der eine schreckliche Bedrohung für die ganze Welt darstellte. Und so erzählte Maiev Malfurion, dass Tyrande von der Geißel getötet worden sei. Sie gab Illidan die Schuld an Tyrandes Tod. Zu Maievs Erleichterung genügte die Aussicht auf Rache, um den trauernden Malfurion anzustacheln, genau wie sie auch Maiev selbst antrieb. Illidan würde für all den Tod bezahlen, den er über die Welt gebracht hatte.[12]

Nur wenig später gelang es Maiev, Malfurion und den Blutelfen, Illidan zu stellen. Illidan und die Naga fokussierten einen Zauber durch das Auge von Sargeras, einen extrem mächtigen Zauber, dessen rohe Gewalt den Planeten in Stücke zu reißen drohte. Als der Zauber unterbrochen wurde, fing Illidan mit seinen üblichen Unschuldsbeteuerungen und Rechtfertigungsversuchen an, doch Maiev ließ sich davon nicht beeindrucken. Sie verurteilte ihn auf der Stelle zum Tode und machte sich daran, die Strafe sofort zu vollstrecken. Zu diesem Zeitpunkt kam die Wahrheit über Tyrandes Verbleib ans Licht, und Illidan bot seine Hilfe an. Malfurion Zorn und seine Angst entluden sich auf Maiev und er beschwor Wurzeln aus dem Boden um sie zu fesseln, während er und Illidan aufbrachen, um Tyrande zu suchen. Als Maiev wieder zu dem Trio stieß, verabschiedeten sie sich gerade voneinander. Im Gegensatz zu Malfurion, welcher Illidan laufen ließ, war Maiev anderer Meinung. Sie verfolgte ihn durch sein Portal in die Scherbenwelt.[19]

Als Maiev und ihre Soldaten aus dem Portal traten, fanden sie sich in der zerrissenen Scherbenwelt wieder und es gelang ihr, Illidan dingfest zu machen. Maiev brachte den Käfig mit dem gefangenen Dämonen gerade zurück zu ihrem Stützpunkt, als sie angegriffen wurde. Die Naga, gemeinsam mit ihren neuen Verbündeten, den Blutelfen, überraschten Maiev und konnten Illidan wieder befreien.[20] Über Maievs Verbleib war anschließend lange Zeit nichts bekannt.

Die Jägerin siegt Bearbeiten

Bc icon.gif Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon The Burning Crusade.
Rückkehr zum Schwarzen Tempel.jpg

Einsperren der Illidari.

Nach der Wiedereröffnung des Dunklen Portals[7] wurde sie im Kerker des Wächters im Schattenmondtal gefunden, wo Akama sie im Auftrag Illidans bewachte. Nachdem Akama selbst bereits Pläne schmiedete, gegen Illidans Herrschaft vorzugehen, schloss sie sich den Kämpfen am Schwarzen Tempel an und brachte Illidan schließlich zur Strecke.[21] Die Überbleibsel seiner Illidari sperrte sie ein und ließ sie ins Verlies der Wächterinnen bringen.[3][22][23]

Wolfsherz Bearbeiten

Roman.png Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Ausbauen.png Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

[...]

Rückkehr der Brennenden Legion Bearbeiten

Legion Mini.png Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.
Ausbruch.jpg

Befreiung der Dämonenjäger.

Jahre nach den Ereignissen am Schwarzen Tempel gelang es Gul'dan aus dem alternativen Draenor nach Azeroth zu kommen und die Brennende Legion stürmte das Verlies der Wächterinnen, in welchem unter anderem die Illidari eingesperrt waren. Als letzte Rettung wandte sich Maiev an niemand geringeren als die Dämonenjäger, um ihr zu helfen, und befreite sie.[24][23]

Zitate Bearbeiten

  • "Ein einfacher Offizier der Stadtwache spielt also den Kommandanten? Das Glück muss mit dir gewesen sein, Bruder."[9]

Externe Verweise Bearbeiten

WoWHead Icon.png [Schattenmondtal]

Anmerkungen Bearbeiten


IconSmall NightElf Female.gif Themenportal Kaldorei

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki