FANDOM


Horde P&P


Horde
Horde Wappen
Anführer: IconSmall Sylvanas Sylvanas Windläufer
Weitere Leiter: IconSmall Baine Baine Bluthuf
IconSmall Theron Lor'themar Theron
IconSmall Goblin Male Gallywix
IconSmall Varok Varok Saurfang
IconSmall Thalyssra Thalyssra
IconSmall Highmountain Female Mayla Hochberg
Hauptstadt/-sitz: Orgrimmar (Durotar)
Sprache(n): Orcisch + Volkssprachen
Völker: IconSmall Orc MaleIconSmall Orc Female Orcs
IconSmall Tauren MaleIconSmall Tauren Female Tauren
IconSmall Taunka MaleIconSmall Taunka Female Taunka
IconSmall Troll MaleIconSmall Troll Female Dschungeltrolle
IconSmall Undead MaleIconSmall Undead Female Verlassene
IconSmall BloodElf MaleIconSmall BloodElf Female Blutelfen
IconSmall Goblin MaleIconSmall Goblin Female Goblins
IconSmall Pandaren MaleIconSmall Pandaren Female Pandaren
IconSmall Nightborne MaleIconSmall Nightborne Female Nachtgeborene
IconSmall Highmountain MaleIconSmall Highmountain Female Hochbergtauren
WoWPedia: Horde
Siehe auch Horde (Begriffsklärung).

Die Horde (auch Neue Horde) ist eine der beiden grossen politischen Fraktionen der sterblichen Rassen von Azeroth, das Gegenstück stellt die Allianz dar. Ursprung der heutigen Horde ist teils die Alte Horde, welche von Draenor nach Azeroth kam, mit dem Wunsch die Welt für sich zu erobern. Nach der Formung der "Neuen Horde" durch Thrall wurden im Laufe der Zeit auch neue Verbündete gefunden.

Hintergrund Bearbeiten

Thrall und die Neue Horde Bearbeiten

WC3Logo Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.
Nach dem Ende des Zweiten Kriegs befand sich der Grossteil der Orcs in sogenannten Internierungslagern.[1] Eine Wende sollte durch den jungen Thrall kommen, welcher als Sklave und Gladiator einem menschlichen Adeligen diente. Nachdem er sich befreien konnte, suchte er seinen Klan auf, und traf zudem auf Orgrim Schicksalshammer und Grom Höllschrei. Gemeinsam befreiten sie die lethargischen Orcs aus den Internierungslagern[2] und segelten schliesslich auf Geheiss Medivhs nach Kalimdor.[3]

Nach mehreren kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Nachtelfen sowie den Menschen unter Jaina Prachtmeer, welche ebenso nach Kalimdor aufgebrochen waren, kam es zu einem brüchigen Frieden als die Schlacht am Berg Hyjal geschlagen wurde. Zudem hatten die Orcs in den Tauren und Dunkelspeertrollen neue Verbündete gewonnen.[3] Zu jenen gesellten sich schliesslich die Verlassenen unter Sylvanas[4] sowie die Blutelfen unter Lor'themar Theron[5].

Nordendoffensive Bearbeiten

Wrath-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Wrath of the Lich King.
[...]

Die Veteranen der Auseinandersetzungen gegen die Geißel wurden nach ihrer Rückkehr in Orgrimmar feierlich empfangen.[6] Nach der erfolgreichen Offensive seitens Allianz und Horde gegen den Lichkönig in Nordend wurde zudem ein Abkommen unterzeichnet, in welchem die führenden Parteien einer zeitweiligen Einstellung der Kampfhandlungen zugestimmt hatten, da sie nach den langen Kämpfen ermattet waren.[7] Die Ereignisse an der Pforte des Zorns allerdings hatten auch zur Folge, dass die Nachtelfen jeglichen Handel mit den Orcs einstellten.[6]

Weltenbeben Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.
Im Eschental kam es zu einem Vorfall, in welchem Nachtelfen auf brutalste Weise getötet wurden - augenscheinlich von Orcs.[8] Erst später stellte sich heraus, dass der Schattenhammer dafür verantwortlich war in der Absicht, Zwietracht zwischen Allianz und Horde zu sähen. Allerdings verhinderte das nicht, dass bereits zuvor das Ereignis innerhalb der Horde auf breiten Zuspruch stieß - auch wenn Thrall die Barbarei deutlich verurteilte. Varians Forderungen hinsichtlich einer Beilegung des Konflikts durch eine öffentliche Entschuldigung sowie die Übergabe der Verantwortlichen an die Justiz der Allianz lehnte Thrall ab.[9]
Meine Leute glauben, dass ihnen Unrecht angetan wurde, als die Nachtelfen den Handel mit uns eingestellt haben. Sie sehen den Unwillen, unsere grundlegenden Bedürfnisse zu befriedigen, als einen brutalen Akt an, und irgendwo hat sich irgendjemand entschlossen, es ihnen mit gleicher Münze heimzuzahlen.[9]

Ein Versuch Hamuul Runentotems, mit Hilfe der Druiden Verhandlungen führen zu können, wurde durch einen erneuten Angriff vereitelt, welchen Hamuul als einziger überlebte.[10] Um die aufgewühlten Elementare besser zu verstehen, begab sich Thrall zu Großmutter Geyah nach Nagrand und überließ zunächst übergangsweise die Regierungsgeschäfte Garrosh.[11] Nach seiner Rückkehr aus Nagrand legte Thrall den Mantel des Kriegshäuptlings ab, um sich ganz der Heilung Azeroths zu verschreiben: "Die Horde muss selber sehen, wie sie ohne mich zurechtkommt."[12]

Rebellion Bearbeiten

MoP-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Mists of Pandaria.

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Eiserne Horde Bearbeiten

WoD-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Warlords of Draenor.

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Rückkehr der Brennenden Legion Bearbeiten

Legion Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Kampf um Azeroth Bearbeiten

BfA Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Battle for Azeroth.

Ausbauen Dieser Artikel oder Abschnitt gehört erweitert. Hilf mit!

Magie & Technologie innerhalb der Horde Bearbeiten

Die vielen Völker der Horde gelten zumeist als wesentlich primitiver, denn jene der Allianz und sind demzufolge meist nicht sonderlich technologisch fortgeschritten. Die meisten Fortschritte generell wurden auf dem Gebiet der Kriegsmaschinen und Waffen getätigt und die Horde sah sich gezwungen, technische "Berater" - die Goblins - heranzuziehen, um die Stadt Orgrimmar zu bauen. Der Beitritt der Blutelfen zur Horde führte zu einer Steigerung an technologischem Wissen, wenngleich die Technologie der Blutelfen vor allem durch ihre gewaltigen Fähigkeiten in Arkaner Magie gefördert wurde. Die Aufnahme der Goblins wiederum, mit ihrem Schwerpunkt in Ingenieurskunst und Mechanisierung, öffnete ein enormes Potential. Derzeit kommt es langsam zu der Ansicht, welche Möglichkeiten und Gewinne sich durch Technologie erreichen lassen, sowohl in der Kriegsführung als auch im Alltag.[13]

Siehe auch Bearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten