FANDOM


Classic-Icon World of Warcraft

Grim Batol Instanz


Grim Batol
Grim Batol
Zugehörigkeit: IconSmall SpawnRedIconSmall DrakonidRedIconSmall Red Roter Drachenschwarm[1]
IconSmall Black Schwarzer Drachenschwarm[2]
Bevölkerung: Unbekannt[1]
Rasse: IconSmall SpawnRedIconSmall DrakonidRedIconSmall Red Roter Drachenschwarm[1]
IconSmall Black Schwarzer Drachenschwarm[2]
Lage: Sumpfland / Schattenhochland[2]
WoWPedia: Grim Batol

Grim Batol, eine solide zwergische Bergfestung[3] und Name des Berges, in der sie erbaut wurde, befindet sich im Osten des Sumpflands und dem Übergang zum Schattenhochland.[2] Obwohl sie einen imposanten Torbereich und ebenso imposante Turmanlagen besitzt, liegt der Großteil der Anlage unterirdisch. Erbaut wurde die Festung von Wildhammerzwergen. Im Zuge des Zweiten Krieges wurde sie von Orcs des Drachenmalklans eingenommen[3] und befand sich anschließend im Besitz einer Rotte von Rotdrachen.

Unter der Führung des Kriegsmagiers Garshilan verhinderte der Rote Drachenschwarm über einige Zeit, dass sich Sterbliche zu nah an Grim Batol heranwagten. Die Drachen bewahrten augenscheinlich "ein Geheimnis, welches den Sterblichen nicht zugänglich ist." Die Drachen schienen allerdings zumindest neutral zu verharren, so man keine Anstalten machte, nach Grim Batol einzudringen.[1] Allerdings gelang es dem schwarzen Drachenschwarm jüngst, die Wächter zu vertreiben und sich in Grim Batol "häuslich" niederzulassen.[2]

Hintergrund Bearbeiten

Krieg der Drei Hämmer (230 vDP) Bearbeiten

In Eisenschmiede bildeten sich allmählich drei mächtige Klans heraus, die Bronzebärte unter Madoran Bronzebart, die Wildhämmer unter Khardros Wildhammer und die Dunkeleisenzwerge unter Zauberthan Thaurissan, allesamt vereint unter der Regentschaft von Modimus Ambossar, und Spannungen waren oftmals an der Tagesordnung. Modimus bemühte sich zwar, jeden Klan gleichwertig zu behandeln, doch nach seinem Tod brachen Erbstreitigkeiten aus. Die Bronzebärte konnten sich in Eisenschmiede letztlich durchsetzen und sowohl die Wildhämmer als auch die Dunkeleisenzwerge wurden aus der Stadt vertrieben.[4][5] Die Wildhammerzwerge zogen nach Norden und begründeten die Stadt Grim Batol, während die Dunkeleisenzwerge nach Süden ins Rotkammgebirge reisten. Für den Zaubererthan war das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen, da er davon träumte, ganz Khaz Modan einzunehmen und so entschied er sich schließlich zu einem Zweifrontenangriff auf Eisenschmiede und Grim Batol.[6]

Die Kriegsgolems durchbrachen die Tore von Grim Batol und die Dunkeleisensoldaten drangen in die Hauptstadt der Wildhämmer ein. Keiner der erbitterten Rivalen zeigte Gnade. Während die Hämmer und Äxte lautstark aufeinanderkrachten, schrie Modgud mit Hilfe von Xal'atath einen Zauber, um einen dunklen Fluch zu wirken. Modguds finsteres Ritual erweckte die Schatten von Grim Batol zum Leben und aus allen Ecken und Winkeln der Stadt fielen sie mit ihren nachtgeschmiedeten Klingen über die Wildhämmer her.[7] Obschon Khardros Wildhammer Modguds Streitkräfte letztlich besiegen konnte, hatte sie die Stadt in einen völligen Alptraum verwandelt, welchen der Wildhammerklan nicht länger bewohnen würde.[5][6][8]

Zweiter Krieg Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Nach der Eroberung Khaz Modans durch die Horde[9] nistete sich der Drachenmalklan in Grim Batol ein.[3] Nicht nur war die Festung Ausgangspunkt für alle Marineoperationen der Orcs, auch wurde hier Alexstrasza die Rote gefangen gehalten.[3] Die Orcs, unter Führung von Nekros Skullkrusher, ließen Alexstrasza Junge gebären, die die Orcs dann als Flugtiere einsetzen konnten. Nekros konnte Dank der Dämonenseele sicherstellen, dass Alexstrasza bedingungslos gehorchen musste. Lange nach dem Kollaps der großen Horde und der Zerstörung des dunklen Portals blieb Grim Batol weiterhin in der Hand der Orcs. Diese relative Sicherheit wurde ihnen nur durch ihre Drachenreiter verschafft. Dank den Bemühungen des jungen Magiers Rhonin, des Wildhammerzwergs Falstad und der Waldläuferin Vereesa Windläufer gelang es Alexstrasza jedoch, sich zu befreien. Von ihren Fesseln befreit übte die Drachenkönigin blutige Rache an allen Orcs, die sie finden konnte. Die Überreste einer großen Orcflüchtlingskarawane können immernoch auf der Straße Richtung Grim Batol gesichtet werden.[10]

[...]

Nachwehen des Dritten Krieges Bearbeiten

[...][11]

Kataklysmus Bearbeiten

Cataclysm-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.
Mitglieder des roten Drachenschwarms blieben zurück, um über Grim Batol zu wachen und über Jahre hinweg verteidigten sie die verlassenen Hallen erfolgreich gegen weitere Eindringlinge - bis zur Ankunft des Schattenhammerklans, eines finsteren Kults, der die bösartigen Alten Götter verehrt.

Der Kult, verführt von Todesschwinges Verlangen nach absoluter Herrschaft über ganz Azeroth, beanspruchte das Schattenhochland als seine Ausgangsbasis. Der schwarze Drachenschwarm vertrieb die Wächter des roten Drachenschwarms aus Grim Batol und die Festung konnte fortan zur Ausbildung von Todesschwinges Dienern genutzt werden. Die Hallen der Stadt reichen tief in die Erde hinein und es ist nicht bekannt, welche niederträchtigen Ziele der Schattenhammerklan in diesem verfluchten Wunderwerk zwergischer Handwerkskunst verfolgt.[12]

Anmerkungen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki