Fandom

Die Aldor Wiki

Goblins

15.365Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen


Goblins
Goblin-Crest.jpg
Zugehörigkeit: Dampfdruckkartell, Bilgewasserkartell, Horde, unabhängig
Hauptstadt: Lorenhall
Anführer: Handelsprinz Dampfdruck (Dampfdruckkartell), Handelsprinz Gallywix (Bilgewasserkartell)
Reittier: Dreirad, Schildkröten, Oger (Alchemist)
Heimatwelt: Azeroth

Goblins sind kleine, grüne (bzw. gelb-grüne) Wesen mit hochtrabenden Fähigkeiten und hoher Intelligenz (aber meist wenig Vernunft). Eine Anzahl von sogenannten „Handelsprinzen“ herrscht über die verschiedenen Goblinfestungen rund um die Welt. Obgleich diese Handelsprinzen alle in Lorenhall leben oder in seiner eigene Stadt auf einer Insel wie z.B Kezan lebt, kontrolliert jeder seine eigenen Privatarmeen und Handelsflotten. Folglich leitet jeder auch seine eigenen Geschäftszweige, Bergwerke, Waldrodungsarbeiten, Sklavenmärkte und Jagdtrupps.


Überblick Bearbeiten

Goblins sind kleine Humanoide, listig und gewitzt, mit einem unbändigen Interesse für die Geschäftswelt und besonderer Neugierde für mechanische Sachen. Die Gesellschaft der Goblins ist zersplittert und definiert sich hauptsächlich über Handel und Geschäfte. Als überragende Pläneschmieder und Künstler, sind Goblins immer auf der Suche nach dem besten Deal. Trotz ihrer scheinbar chaotischen Natur, leben sie in einer recht strikten und unkomplizierten Hierarchie. Andere Völker sehen in Goblins im Allgemeinen Erfinder, Händler oder (ohne Ausnahme) Wahnsinnige. Goblins sehen die Technologie als eine nützliche Seite der Geschäftswelt. Manche sagen, dass es ihr Segen- und ihr Fluch- ist, als hauptsächliche Nutzer von Technologie in einer Welt der Magie zu leben. Obgleich sie mit Zwergen und Gnomen ähnliche Gaben teilen, ist die Technologie der Goblins weitreichender, unheimlicher und übt einen weit größeren Einfluss auf die Umwelt aus.

Sie setzen übergroße Teams von Ingenieuren ein, welche die derzeitigen Technologien erweitern und viele technische Spielereien herstellen. Stets bauen und reparieren sie Maschinen und arbeiten an der Umsetzung neuer Ideen. Bedauerlicherweise geht der leidenschaftliche Genius der Goblins schnell in Ziellosigkeit über. Ihre mangelnde Disziplin führt nicht selten dazu, dass viele ihrer Werke unvollendet bleiben, wenn etwas Neues ihre Aufmerksamkeit gewinnt. Die Goblinischen Arbeitgemeinschaften haben einen (teils zutreffenden) Ruf der Unzuverlässigkeit, und ein goblinischer Apparat explodiert nicht selten- einfach weil sein Erbauer vergaß, ein entscheidendes Rückzugsventil hinzuzufügen.

410px-Goblintinker.jpg

Goblin Tüftler

Goblins sind neidisch auf die Erfindungen der Eisenschmiede-Zwerge, vor Allem auf die Schusswaffen- sowohl von einem technischen, als auch geschäftlichen Standpunkt aus. Die Goblins wissen, dass diese Feuerwaffen eine neue Quelle der Macht darstellen, denn wer Macht besitzt, besitzt auch das Gold (des Goblins höchstes Gut). Zum Glück für den Rest der Welt, leidet die goblinische Feuerwaffentechnologie and der bereits erwähnten volkstypischen Laxheit- und daran, dass viele Karrieren aufstrebender Goblintüftler bei Versuchen mit Schießpulver rasch beendet worden sind. Wie dem auch sei: Der Scharfsinn der Goblins hat sich schon einige Male bezahlt gemacht; Goblinische Waffen sind meistens unelegant und explosiv (Landminen oder Raketen beispielsweise).

Die Handelsprinzen sind die durchtriebensten Vertreter ihres Volkes und scheuen nicht davor zurück, Macht anzuhäufen- ob nun auf legalem Wege oder über Intrigen und den Schwarzmarkt. Die auf Kalimdor und dem östlichen Kontinent anzutreffenden Goblins sind meist Freischaffende, Freibeuter oder Agenten im Dienste von Lorenhalls Handelsprinzen. Goblins sind beharrliche Kämpfer. Sie kämpfen aus der Ferne mit der Armbrust oder mit Feuerwaffen (meist Abwandlungen zwergischer Modelle) und im Nahkampf mit Keulen, Kurzschwertern oder bizarren maschinellen Ergänzungen. Wenn sie in ihren Werkstätten angegriffen werden, kämpfen sie zur Not auch mit Arbeitsgeräten. Goblins besitzen einen herausragenden Sinn für Taktik und Strategie und verstehen sich besonders auf Belagerungen. Ihre Liebe zu großen Maschinen macht sie zu idealen Söldnern, die man anheuert, um eine Festung einzunehmen.

Goblins sind gewandt im Geschäft und zunächst zufriedene Kunden erfahren meist viel zu spät, dass sie eigentlich übers Ohr gehauen wurden. „Einen Goblin hereinlegen“ ist ein zwergisches Sprichwort und bedeutet so viel wie „versuchen, was eigentlich unmöglich ist“ („Gamgi hat einen Goblin hereingelegt, als er den Absturz überlebte!“) Goblins sind die vollendeten Betrüger und Trickster. Ihre Mission in dieser Welt ist es, unglaubliche neue Erfindungen zu erschaffen, Reichtümer anzuhäufen und so viel ausgetüftelten Unfug wie möglich anzustellen.[1]

800px-GoblinShop.jpg

Goblin-Laden

Die Goblins kämpften zusammen mit der Horde im zweiten großen Krieg, realisierten aber schnell, dass es weit profitabler ist, auf beiden Seiten zu stehen. Goblins boten der Horde meist exklusive Transportmöglichkeiten an, beispielsweise Zeppeline oder Motorboote.[2]


Geschichte der Goblins Bearbeiten

Gegeben hat es sie, wenn man den ersten löchrigen Aufzeichnungen glauben darf, schon lange Zeit. Aus Nelthations Aufzeichnungen, aus denen hervor geht, dass er mit Hilfe von Goblinatrefakten die Drachenseele erschuf, lässt sich erahnen, wie alte die Rasse der Goblins sein muss. Somit schien es, das die kleinen Wesen eine früh-antike Rasse sind.

Goblins haben für eine große Zeitspanne auf der Insel Kezan sehr zurückgezogen gelebt und besaßen nicht den Bruchteil ihrer Heute so bewundernswerten Intelligenz. Sie waren Sklaven der grünhäutigen Dschungeltrolle und wurden gezwungen die unterirdischen Tunnelschächte auszubauen, in welche sich die Trolle nicht selbst wagten. Nach Jahren der Knechtschaft unter den Trollen fanden die Goblins ein Mineral, Kaja’mite, benannt nach dem Berg Kajaro auf Kezan. Die Trolle beanspruchten dieses Gestein für sich und benutzten es für Voodoorituale. Die Goblins, immer noch als Minenarbeiter gehalten, erkannten die verborgene magische Kraft des Kaja’mite und horteten Vorräte in den Tiefen von Undermine. Das Mineral hatte allerdings einen entscheidenden Nebeneffekt: die Intelligenz der Goblins wurde in hohem Maße gesteigert. Durch den Zuwachs an Wissen waren die von Natur aus hinterlistigen Wesen in der Lage einfachste Waffen und Rüstungen zu erschaffen.

Auf die gesteigerte Intelligenz folgte erhöhte Listigkeit und so kam es, dass die Sklaven einen Plan kreierten, der sie letzten endes zur stärksten Kraft auf Kezan werden ließ. Die Goblins bauten ihr technologisches Wissen in kürzester Zeit rapide aus und entwickelten die ersten Dampfmaschinen in Azeroth. Gerüchten zufolge war bereits die alte Goblin-Technologie fortschrittlicher als die heutigen Erfindungen anderer Rassen.

436px-Epictinker.jpg

Epischer Tüftler

Als Meisterhafte Techniker gingen die Goblins schnell Handel auf dem freiem Markt ein und verkauften ihre Artefakte an Jeden, der willig war, genug zu bezahlen. Im laufe der Zeit verließen die Kräfte des Kaja’mite die Artefakte jedoch und mussten ersetzt werden. Als die magischen Eigenschaften in den Artefakten endgültig erloschen waren, zogen die Goblins verzweifelt in die Welt um jedes noch so kleine Vorkommen Kaja’mite aufzuspüren. In den nächsten Jahrtausenden fanden sie jedoch keine weiteren Spuren des Minerals. Fünfhundert Jahre vor dem ersten großen krieg hatte die Intelligenz der Kobolde also ihren Höhepunkt erreicht. Ohne das Hirnanregende Kaja’mite waren die Goblins nicht in der Lage ihre wundersamen Erfindungen zu reproduzieren oder bereits erschaffenes zu reparieren. Ihre Werke wurden schnell durch die heute bekannte, einfachere Technologie ersetzt. Der Rest der Welt fürchtete die flüchtigen Maschinen zunehmend und so sanken die Einnahmen der Goblins in wenigen Jahren auf beinahe Null. Die Goblins, welche eine unglaubliche Liebe zum Geld hegen, mussten sich durch ihren Intelligenzverlust damit begnügen einfachere Technik zu erschaffen und zu verkaufen. Ungefähr zweihundert Jahre vor dem ersten Krieg segelten erste Handelsflotten von Kezan in die gesamte Welt. Den Krieg sahen die Goblins als hervorragende Gelegenheit ihre Reichtümer von Neuem aufzustocken und begannen ihr Handelsimperium während des Krieges enorm auszubauen. Während des wenig später folgenden zweiten Krieges waren die Goblins längst als Nummer eins der Handelsvölker der Welt Azeroths bekannt. Später gingen sie exklusive Partnerschaften mit der Horde ein.

Ein Botschafter der Horde traf sich Gerüchteweise mit einem Vertreter des Steamwheedle Kartells, möglicherweise Handelsprinz Steamwheedle selbst, um Maschinen und andere Technologie für die Horde im Austausch gegen Geld und Kriegsbeute zu erstehen. Anfangs im festen Glauben, dass die Orcs den Krieg gewinnen, schien das Bündnis perfekt zu sein. Die Einnahmen, die der Krieg in die Kassen der Goblins spülte, waren so groß das der Sklavenmarkt der Goblins ausgiebig ausgebaut wurde. Andere Goblins jedoch wählten den Weg des geringsten Widerstandes und verhielten sich Horde und Allianz gegenüber Neutral, sodass lediglich das Steamwheedle Kartell offizieller Partner der Horde war. Handelsprinz Steamwheedle erkannte jedoch seinen Fehler und verließ die Horde sang und klanglos. Bis heute erinnern sich die Goblins an diese Begebenheit und sind nie wieder Bündnisse mit einer der beiden Seiten eingegangen. Es war besser, so fanden sie, die Vorteile beider Fraktionen zu nutzen und ständig gegeneinander abzuwägen.

Im Zeitalter der großen Katastrophe wurden viele Goblins von ihrer Heimatinsel Kezan vertrieben, auf der ein gewaltiger Vulkan ausgebrochen ist. Einige Goblins sahen darin eine gute Möglichkeit Profit zu schlagen und verkauften Tickets für Fluchtschiffe an die eigenen Leute, um sie später in die Sklaverei zu schicken. Eines der Schiffe wurde jedoch während eines Kampfes zwischen Kampfschiffen der Allianz und der Horde so stark beschädigt, das die an Bord befindlichen Goblins am Strand einer Insel vor Kalimdor strandeten. Die Schiffbrüchigen entdeckten, dass der dichte Dschungel viele Gefahren und Geheimnisse barg. Die größte Gefahr ging allerdings von der Allianz aus, viele unprofitable Begegnungen mit ihnen haben einige Handelsprinzen aus ihrer neutralen Position gehoben und führten dazu, das die abtrünnigen Goblins wieder ein Zweckbündnis mit ihrem ehemaligen Partner, der Horde, eingegangen sind.[3]


Kultur Bearbeiten

Sie auch: Goblins gegen Gnome


Wenngleich zunächst nicht mehr als Nahrung für Kneipengeplänkel, hat sich der Wert goblinischer Erfindungen in den letzten Jahren bewiesen. Diese erstrecken sich meist auf dem Gebiet der Technik, der Alchemie oder der Sprengstoffe. Ihr Herz für Maschinen stellt sie in direkten Vergleich zu den Gnomen, die ähnliche Gebiete erforschen. Dieser „Wettbewerb“ zwischen Gnomen und Goblins scheint meist freundschaftlicher Natur zu sein.„Schredder“, welche einer einzigen Person ermöglichen, die Arbeit von zehn Feldarbeitern bei der Ernte zu ersetzten oder zeppelinähnliche Luftschiffe, die ganze Truppen über ansonsten unpässliches Terrain führen können, machten den goblinischen Erfindergeist legendär. Diese Genialität lässt die Bewunderung durch andere Völker aufkeimen. Selbst mit den Explosionen und Fehlfunktionen, die gelegentlich auftreten (nicht selten, aber auch nicht so häufig, wie man es vielleicht glaubt), reicht die (erfolgreiche) goblinische Technologie in ihrer Qualität an jene der Zwerge heran. Besäßen sie ebenso viel physische Stärke oder mystische Kräfte wie ausufernden Einfallsreichtum, würden sie eine bemerkenswertere Macht auf Azeroth besitzen. Selbstverständlich sind auch Goblins der Meinung, dass sie ohne ihre gebrechliche Physis schon längst die Welt beherrschen würden. Dann aber albern sie herum und bieten den Kneipengästen an, all ihre Rechnungen zu bezahlen.

Goblins cataclysm.png

Goblins in Cataclysm

Nachwuchs

Laut einem Kommentar der Warcraft RPG Entwickler (und Rusfizzle), vermehren sich Goblins „wie Kaninchen“, was dazu führt, dass sie schnell an Überzahl gewinnen und jedes andere Volk aus einem Siedlungsgebiet vertreiben. Dies ist der Fall in Tanaris, wo die Goblins die heimischen Sandtrolle einengen, ebenso wie auf Kezan, wo sie die einheimischen Trolle aus ihrem land vertrieben. Der einzige Grund dafür, dass sie keine der Horde und Allianz an Zahl ebenbürtige Fraktion bilden, ist die Tatsache, dass sie sich gerne selbst in die Luft sprengen.

Kochkunst

Einige Goblins sind bekannt für ihre Kochkünste. Kochrezepte wie die Muschel oder die Lorenhallermeeresmuschelsuppe , sind ein Beispiel für Gerichte bei dem spindeldürren grünen Völkchen. Abenteurer auf Azeroth, die ihre kulinarischen Künste verfeinern wollen, suchen nicht selten Rat bei Quickcleave, dem Meisterkoch von Gadgetzan. Ein anderer berühmter Goblinkoch ist [3], der nach einem Zusammenstoß mit einem Zeppelin auf der Höllenfeuerhalbinsel strandete und wissbegierige Wanderer im Bereiten von Essen unterweist.

Glaube

Goblins glauben an sich oder an Gold- oder an beides. Über substanzlose Philosophien wie den Schamanismus und das Heilige Licht können die meisten Goblins nur die Augen verdrehen- sie bevorzugen Götter, die sie sehen, wiegen und verkaufen können.[4]

Über goblinische Schamanen


Die elementarverstärkten Technologien der Goblinschamanen gelten in ihrem Volk als das Neuste vom Neuen und mit Staunen erkennen sie, dass auch die totemartigen Vorrichtungen gar nicht mal so unmächtig sind.

Einige von ihnen haben sich bereits dem Irdenen Ring angeschlossen, doch verstehen oftmals noch nicht so recht, was das schamanistische Selbstverständnis dieser Organisation ausmacht. Nichtsdestotrotz geben sich die Goblinschamenen als neuere Mitglieder viel Mühe, und daher sehen ihnen die Älteren ihre Fehler meistens nach.[5]

Sprache

Goblins sprechen Goblin, Orcish und die Gemeinsprache. Goblins kennen hunderte von Sprachen, um sich bei ihren Handelsreisen verständigen zu können. Jeder Goblin hat einen Familiennamen. Ihre Nachnamen sind meist von Errungenschaften eines Vorfahren inspiriert, trotz Allem steht es einem Goblin frei, seinen Namen zu ändern, sollte er seinen eigenen Beitrag für die Gesellschaft als noch bemerkenswerter erachten.[6]

Beispiele:

  • Männlich: Zautso, Beedle, Chizbolt, Nuzak.
  • Weiblich: Lystis, Mefeero, Sazai, Rossa.
  • Familiennamen: Dampfgetriebe, Bolzennase, Manklemme, Blätterschleifer.



Militärische Taktiken und Kampfkraft Bearbeiten

Goblinische Kampfstärke ist atemberaubend. Die goblinischen Handelsflotten sind mit den fanatischsten und destruktivsten Kreaturen auf Azeroth angefüllt. Man darf sich wundern, warum die Handelsprinzen solch machtvolle Truppen benötigen, wenn sie ihre Stellungen halten. Es wirkt sicher immer ziemlich übertrieben.

Die simple Wahrheit ist: Diese Truppenstärke ist nicht übertrieben. Das Leben in den südlichen Gewässern ist hart, vor Allem auf Grund der Angriffe durch Seeräuber und magischen Wesen. Konflikte sind überall und ein Handelsprinz schwebt stets in Todesgefahr. Jeden Tag muss er sein Essen von drei verschiedenen Personen testen lassen. Es gibt nur einen weg, zum Handelsprinzen aufzusteigen, und zwar indem man der Konkurrenz aus dem Weg geht. Um sich also vor Rivalen zu schützen gruppiert er also eine stattliche Anzahl von Soldaten um sich, um seinen Thron zu verteidigen. Es ist absolut nötig, Ordnung in der Welt der Goblins zu halten.

Zeppelin.jpg

Zeppelin der Goblins

Die Handelsflotten werden ebenfalls stark bewaffnet. Gold und zahlreiche andere Güter aus und nach Lorenhall segeln um die Welt, meist durch gefährliche Regionen. Ohne starke Wächter gäbe es keinen Handel, weil alle Händler tote Händler wären.

Obgleich ihres Äußeren, halten Goblins aufwendige Prozeduren und Formationen im Kampf aufrecht. Sie sehen nur etwas unorganisiert aus. Goblins sind intelligent und vertrauen im Kampf auf ihren Hirnschmalz. Verwirre den Gegner, und der Gegner offenbart seinen blinden Fleck. Schleiche dich in die Lücken und besiege den Feind von innen. Vielle Kämpfe im Zweiten Krieg wurden verloren, als die Allianz die Hilfe der Goblins ablehnte.[7]


Es ist nicht überraschend, dass die Truppen der Goblins ein riesiges Arsenal an technologischen Waffen besitzen. Von den einfachsten Schusswaffen bis hin zur größten Dampfbetriebenden Kriegsmaschinerie: Goblinische Technologie beherrscht viele Schlachtfelder. Selbst Magie hat Schwierigkeiten, so viel Vernichtung und Chaos zu erzeugen wie goblinische Kriegswaffen. Im zweiten Krieg kreierten Goblins drei Einheiten von Kampftrupps. Zeppeline schwebten hoch in der Luft, um unbekanntes oder feindliches Terrain auszukundschaften. Auch verkauften Goblins ihre Künste als Marodeure, um gegnerische Befestigungen zu sprengen. Bei diesen Aktionen gingen sie allerdings meist mit ins Jenseits. Was bei ihrer ausufernden Anzahl allerdings keinen Unterschied macht.

Darüber hinaus kämpften Goblins an allen Angeln, besonders auf See. Der Sturmrächer Clan unter Gul’dan fing hunderte von Riesenmeereschildkröten, welche als Reittiere der Goblins dienten, um dann als Flotteneinheit mit die Orcs zu unterstützen. Die so stationierten Goblins beschädigten die Flotten der Allianz, indem sie vom Rücken ihrer Tiere Kanister mit ätzender Flüssigkeit auf die Mannschaften warfen.

Im dritten Krieg wurden besonders die Goblinschredder gefürchtet, welche Bäume ebenso gut zerschneiden konnten wie Menschen und Tiere. Sowohl Tüftler als auch Alchemisten traten in den Kampf ein und nutzten ein stattliches Arsenal an mechanischen und chemischen Waffen.[8]


Trivia Bearbeiten

  • Im Startgebiet der Goblins kann man in einem Auto sitzen und die Titelmusik von „Super Mario“ und „The Legend of Zelda“ hören, wenn man das Radio anschaltet.
  • Die monströsen mutierten Goblins, welche Lorenhall bewachen, werden Hobgoblins genannt und weisen darauf hin, dass Goblins selbst auf Experimente am eigenen Volk nicht verzichten. Obgleich sie angeblich freiwillige „Versuchskaninchen“ waren, werden sie als „größer, stärker, aber dümmer als Oger“ bezeichnet.
  • Im zweiten Krieg benutzten Goblin Alchimisten Oger als Reittiere
  • Im Englischen World of Warcraft sprechen Goblins mit einem New Jersey-stämmigen Akzent
  • In der Manual of Monsters ist von sog. Spinnenaugen-Goblins als erste Goblinrasse die Rede.[9]

Anmerkungen Bearbeiten

  1. RPG, S. 41-42
  2. Player's Guide, S. 188, 190
  3. [1]
  4. http://www.wowwiki.com/World_of_Warcraft:_The_Roleplaying_Game%7CWorld of Warcraft: The Roleplaying Game, S.42
  5. http://de.wowhead.com/quest=25216%7CAussage: "Der Große Sambino"
  6. RPG, S. 42
  7. Factions, S. 178
  8. Factions, S.179
  9. [2]


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki