FANDOM


Frostwolfklan Warlords of Draenor


Frostwolfklan
Frostwolfklan
Mitglieder: IconSmall Orc MaleIconSmall Orc Female Orcs
Anführer: IconSmall Drek'Thar Drek'Thar[1]
IconSmall Orc Male Durotan (ehem.)[2]
Völker: IconSmall Orc MaleIconSmall Orc Female Orcs
Einsatzgebiet: Frostfeuergrat (Draenor)[2]
Alteractal (Östliche Königreiche)[1]
WoWPedia: Frostwolf clan

Der Frostwolfklan (auch Frostwolfclan oder Frostwölfe) zählt zu den älteren traditionellen Orcklans von Draenor, welche einst den harschen Frostfeuergrat besiedelten. Nach dem Einfall der Horde auf Azeroth wurden die Frostwölfe von Gul'dan verbannt und sind heute in ihrem Exil im Alteracgebirge anzutreffen.

Hintergrund Bearbeiten

Die ersten Orc-Klans (800 vDP) Bearbeiten

Chroniken-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf die World of Warcraft: Chroniken.
Übersichtskarte der Orc-Klans in Draenor

Die Orc-Klans von Draenor.

Die Zerschlagung der Überwucherung durch die Apexis erlaubte anderen Völkern Draenors, zu wachsen, ohne dass die jungen Gesellschaften sogleich verschlungen werden würden. Während die Gronn die Einsamkeit suchten, versklavten die Ogron die Oger. Die Orcs wiederum waren die kleinsten von Gronds Ahnen und versuchten, sich möglichst von den Landen der Ogron fernzuhalten. Ihre größte Siedlung befand sich in einem gewaltigen Höhlennetzwerk in Gorgrond, wo sie ein karges, aber freies Leben führten.[3]

Durch die Entstehung des Gorianischen Imperiums der Oger um 1000 vDP wurden die Machtverhältnisse auf Draenor auf den Kopf gestellt, da die Oger sowohl Ogron als auch Gronn bezwangen. Die Orcs, die sich nun nicht mehr verstecken mussten, begannen, erstmals dauerhafte Siedlungen an der Oberfläche zu errichten, doch die Blüte hatte auch einen Nachteil: die Bevölkerung der Orcs wuchs derart stark an, dass es zu Spannungen zwischen einzelnen Familien aufgrund der Ressourcenknappheit kam. Bevor es jedoch zu einem katastrophalen Krieg kam, verließen viele Orcs ihre Stammlande und begründeten damit die ersten Klans. Die Frostwölfe, die Weißklauen und die Donnerfürsten verschlug es in die harschen Weiten des Frostfeuergrats. Der Name des trostlosen Gebiets zeugte von den brutalen Wintern und der vulkanischen Aktivität in der Region. Während die Frostwölfe und Weißklauen sich als sehr anpassungswillig erwiesen und Bande zu der hiesigen Tierwelt knüpften, machte der Donnerfürstenklan nicht selten Jagd auf die furchterregenden Gronn.[4]

Die Alte Horde und die Verbannung der Frostwölfe Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Die Frostwölfe zählten zu den großen Orcklans Draenors. Kurz nach Durotans Volljährigkeit hatten sie gleich zwei große Verluste zu beklagen: die Älteste Schamanin, Mutter Kashur, sowie der amtierende Häuptling Garad verstarben. Kurze Zeit später ließ Ner'zhul die verschienen Klanshäuptlinge zu einem Treffen am Heiligen Berg kommen und die Vertreter des Frostwolfklans, Durotan, Draka und Drek'Thar, befanden sich unter den ersten Gästen.[5] Nachdem Ner'zhul die Nachricht der Ahnen verkündete, die Draenei seien in Wirklichkeit ein "alter Feind" der Orcs, bereitete sich der Frostwolfklan, wie auch die anderen Klans, auf einen Krieg vor, da die Ahnen unmöglich lügen konnten.[6][7]

Nachdem Velen ein Schreiben an Ner'zhul gerichtet hatte, in welchem er um ein Treffen angesichts der vermehrten Angriffe von Orcs auf Draenei bat, beschloss Ner'zhul auf Gul'dans Bestreben hin, dass der Frostwolfklan den Propheten gefangennehmen sollte, um seine Loyalität unter Beweis zu stellen.[8] Eine entsprechende Delegation wurde von Durotan angeführt, allerdings ließ der Anführer der Frostwölfe seine Gefangenen nach einer Unterredung mit Velen auch wieder frei.[9]

Nachdem Gul'dan die Führungsposition Ner'zhuls übernommen hatte, demonstrierte er den Klansoberhäuptern die neueste Errungenschaft der Orcs: Hexenmeister. Nur widerwillig gestattete Durotan den Schamanen seines eigenen Klans, sich ebenfalls ausbilden zu lassen.[10] Dass Durotan mehr als eine Anweisung Schwarzfausts missfiel, war jenem und auch Gul'dan wohlbekannt. Um die Klansloyalität unter Beweis zu stellen, sollten sie daher die Draeneistadt Telmor angreifen, in welcher Durotan und Orgrim Schicksalshammer als Jugendliche Gäste der Draenei gewesen waren. Um sicher zu gehen, dass die Frostwölfe keinen Rückzieher machen würden, wurden sie von Kriegern und Hexenmeistern des Schwarzfelsklans, des Kriegshymnenklans und der Zerschmetterten Hand begleitet.[11]

Einige Zeit nach der erfolgreichen Eroberung und Zerstörung Telmors zogen der Frostwolfklan, wie auch andere Orcklans, auf Befehl Schwarzfausts zu einer neu errichteten Zitadelle, wo ihnen die neuen Verbündeten der Orcs vorgestellt wurden: die Oger.[12] Als Gul'dan die Klans kurze Zeit später zusammenrief, um ihnen den Kelch der Einheit anzubieten, weigerte sich Durotan und verbot auch seinem Klan, daraus zu trinken. Gul'dan drohte mit Konsequenzen, ließ die Frostwölfe aber zunächst in Ruhe[13] und diese beteiligten sich an der Schlacht um Shattrath.[14]

Mit der Weigerung, aus dem Kelch der Einheit zu trinken, hatte Durotan seinen Klan dennoch außerhalb der Orc-Gemeinschaft gestellt und als die Magie und das Kriegstreiben auch am Land ihren Tribut forderten, kam es immer wieder zu Raubzügen anderer Klans.[15] Trotz Durotans Aufbegehren nahm der Klan an der ersten Invasion Azeroths Teil, da Gul'dan kurzzeitig noch Verwendung fand.[16]

Im Zuge des Ersten Krieges allerdings wurden die Frostwölfe dann doch durch Gul'dan verbannt.[17] Die Gründe hierfür, so man Drek'Thars Erzählung folgt, kannten nur Gul'dan, Durotan, Draka und er selbst - auf ausdrücklichen Wunsch Durotans: Durotan war hinter Gul'dans Machenschaften und den Pakt mit Kil'jaeden gekommen und sein Klan zahlte den Preis.[18] Nach dem Zweiten Krieg zählte der Klan damit aber auch zu jenen, welche sich noch in Freiheit befanden.[19]

Deine Eltern wussten von diesem dunklen Pakt. Sie wussten, dass diese blutdurstige Horde so unnatürlich war wie nur irgendetwas, das man sich vorstellen kann. Gul'dan und die Dämonen hatten den natürlichen Mut unseres Volkes genommen und ihn für ihre Zwecke pervertiert. Durotan wusste das, und wegen dieses Wissens wurde sein Clan verbannt. Er akzeptierte es, aber als du geboren wurdest, konnte er nicht länger schweigen. Er wollte eine bessere Welt für dich, Thrall. Du warst sein Sohn und Erbe. Du wärst der nächste Häuptling geworden.[18]

Der Verbleib des Frostwolfklans wurde für andere Orcs immer mehr zu einer Legende, an welcher Gul'dans Orcs nicht unschuldig waren:

Ich hatte die verbannten Eiswölfe stets für eine Legende gehalten, von der Gul'dans Kumpane erzählten, um den anderen Orks Angst einzujagen.[20]

Das Alteractal Bearbeiten

Classic-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf World of Warcraft.

[...]

Kataklysmus Bearbeiten

Cataclysm-Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Cataclysm.

Nachdem im Zuge des Kataklysmus die Verlassenen zwar im Vorgebirge des Hügellandes expandieren konnten, sich jedoch mit einem drohenden Bündnis zwischen Sturmlanzen und Worgen konfrontiert sahen[21], versuchte Cromush, die Unterstützung der Frostwölfe zu gewinnen.[22] Drek'Thar lehnte allerdings ziemlich bestimmt ab.[23]

Anmerkungen Bearbeiten