FANDOM


RPG Icon 16x36.png World of Warcraft: The Roleplaying Game


Allianz 32px.png Forscherliga
Forscherliga.jpg
Mitglieder: 3.750[1]
Anführer: IconSmall Dwarf Male.gif Magni Bronzebart[1] (nominell)
IconSmall Dwarf Male.gif Brann Bronzebart[2][3]
Weitere Leiter: IconSmall Dwarf Male.gif Hochforscher Magellas[3]
Hauptstadt/-sitz: Halle der Forscher, Eisenschmiede
Völker: IconSmall Dwarf Male.gifIconSmall Dwarf Female.gif Zwerge (mehrheitlich)[3]
IconSmall Gnome Male.gifIconSmall Gnome Female.gif Gnome[3]
IconSmall Human Male.gifIconSmall Human Female.gif Menschen[3]
Einsatzgebiet: Weltweit[1]
WoWPedia: Explorer's Guild
RPGLogo.png
Folgende Informationen beziehen sich auf die P&P-Bücher. Da jene laut Blizzards Aussage zwar nicht zum Offiziellen Kanon zählen, sehr wohl aber ihren Weg in das Spiel "World of Warcraft" finden können, sollen sie als Information und Inspiration dienlich sein und seien zu dem Zweck hier aufgeführt.


Die Forscherliga (auch Gilde der Forscher[1]) ist eine Organisation, welche die Ursprünge der zwergischen Rasse und ihre Schöpfungslegende zu ergründen versucht. Darüberhinaus ist ihnen auch generell einfach an Wissen gelegen, und sie streben danach, die größte Bibliothek in ganz Azeroth zu schaffen.[1] Die Liga betreibt eine Vielzahl von archäologischen Ausgrabungen an allen Ecken der Welt(en), von Kalimdor über die Östlichen Königreiche und die Scherbenwelt bis nach Nordend[4] und Uldum.[5]

Diese Organisation strebt danach, durch das Sammeln von Titanenartefakten den Ursprung der Zwerge zu ergründen. Ihre aktuellsten[4] Forschungen haben sie dazu veranlasst, verschiedene archäologische Stätten in Nordend aufzusuchen.[2]
Arthas erinnerte sich daran, etwas gehört zu haben, dass Muradin bei der Gründung einer Gesellschaft geholfen hatte, die sich Forscherliga nannte. Ihre Basis lag in Eisenschmiede, und die Mitglieder reisten um die Welt, um Wissen und archäologische Schätze zu sammeln.[6]

Entstehung und Entwicklung der Forscherliga Bearbeiten

Im Zuge des Zweiten Krieges hatte ein Freund der Bronzebart-Brüder, Muninn Magellas, einen Traum oder eher - wie Brann es beschreibt - eine Vision: er wollte die Geheimnisse der Welt erforschen, sowie auch den eigenen Urspüngen auf den Grund gehen. Gemeinsam mit den Bronzebart-Brüdern und gleichgesinnten Zwergen entstand so die Forscherliga, welche sich genau dies zum Ziel machte. Jahre später stieß man das erste Mal, im Zuge einer Ausgrabung, auf Artefakte titanischen Ursprungs. Diese Entdeckung führte zu einem bedeutenden Wendepunkt in der zwergischen Kultur und auf Anweisung von König Magni höchstpersönlich sollten die Anstrengungen von Minenarbeiten und Ingenieurstätigkeiten zur Archäologie gelenkt werden. Alles, was die Forscherliga seitdem an Wissen und Artefakten zusammengetragen hat, wird in der Halle der Forscher in Eisenschmiede aufbewahrt.[1]

OrganisationBearbeiten

  • Oberhaupt und Exkursionsrat: Offizielles Oberhaupt der Liga ist König Magni, jedoch ist dies eher eine Ehrerbietung denn ein tatsächlicher Spiegel der Organisationsstruktur. Tatsächlich hat der König nur einmal in der Geschichte der Liga überhaupt einen Bericht für die Archive verfasst. Das Tagesgeschäft der Forscherliga erledigt der so genannte Exkursionsrat, der sich aus einigen Dutzend der ältesten und erfahrensten Entdecker zusammensetzt und dem Hochforscher Magellas vorsteht. Die jüngeren Mitglieder der Liga nennen den Rat auch gerne die „Ich muss weg“-Versammlung, da viele der Ratsherren jede noch so haarsträubende Begründung nutzen, um selbst wieder auf die Reise zu gehen, anstatt sich um die Organisation der Liga zu kümmern. Glücklicherweise bleibt zumindest ein Rest der hohen Herrschaften in Eisenschmiede, um die Koordination der Expeditionen zu überwachen, wodurch die Organisation der Forschungsreisen bislang nicht ins Wanken geriet.[7]
  • Mitglieder: Die Forscherliga besteht, mehrheitlich, aus Zwergen. Dazugesellt haben sich auch einige Gnome, Menschen und hin und wieder ein Elf.[3]Weniger als ein Dutzend der Mitglieder, die jedes Jahr neu rekrutiert werden, stammen aus anderen Völkern und diese speziellen Ausnahmen werden nur nach außergewöhnlichen Leistungen im Rahmen einer Expedition der Liga gemacht.[8] Eine grüne Fackel vor dem Eingang der Gildenhalle in der Eisenschmiede markiert einen der seltenen Tage, an denen die Liga neue Bewerber zur Vorstellung einlädt – ein Ruf, dem meist gleich mehrere hundert junge Zwerge nachgehen, die die notwendigen sprachlichen Kenntnisse und ein breites Basiswissen in Geografie und Geschichte besitzen. Bei jeder dieser Gelegenheiten werden nur die zwanzig besten Bewerber auserwählt und anschließend von einem Mitglied des Exkursionsrates in die Berge von Khaz Modan geführt. Es folgt ein dreiwöchiger Intensivtest, währenddessen nicht nur die physische und psychische Belastbarkeit der Anwärter geprüft wird sondern auch eine breite Palette von Überlebens- und Bergmannsfähigkeiten – vom Karten zeichnen über Fährten lesen, Kräuterkunde und Aufspüren von Erzen und Mineralien – getestet wird. Am Ende der Exkursion werden diejenigen Bewerber, deren Fähigkeiten den Ratsherren überzeugen konnten, in die Forscherliga aufgenommen und dürfen sich dann offiziell Schürfer nennen.[9]
Forscherliga-Schule.jpg

"Schulalltag" in der Forscherliga.

Die Mitgliedschaft in der Liga unterliegt auch deshalb solch strengen Auflagen, weil jedem Schürfer, Wandergesellen und Entdecker ein Stipendium von mindestens zwei Goldstücken pro Tag zusteht, ein Betrag der auf fünf Goldstücke aufgestockt wird, wenn sich der Forscher auf einer offiziell von der Liga sanktionierten Entdeckungsreise befindet. Darüber hinaus statten die Quartiermeister der Forscherliga Expeditionen kostenlos mit den nötigsten Utensilien aus – allerdings ist die Vorstellung von „nötig“, die die notorisch geizigen Lagerhalter haben, meist eine andere als die, die den Entdeckern vorschwebt. Allen Mitgliedern der Liga steht es zudem frei, ein dauerhaftes Quartier in der Gildenhalle in der Eisenschmiede zu beziehen – allerdings ist der Anspruch rangabhängig, weshalb sich bei größeren Zusammenkünften der Gilde auch altgediente Entdecker schon mal in der hintersten Nische des Schlafsaales wieder finden, weil alle Einzelzimmer von Ratsherren und Funktionären belegt sind. Mitglieder der Liga sind nicht ausschließlich Erzsucher und Mineningenieure sondern haben die verschiedensten, teils schillernden Lebensläufe aufzuweisen, wobei ein jeder seine individuellen Fähigkeiten in den Dienst der Gilde und des Zwergenvolkes stellt. Für viele ist diese Tätigkeit weniger Beruf als Berufung – es ist eine Lebensaufgabe und eine Passion.[9] Es ist freilich nicht jeder zum Ausgrabungsleiter geboren. Um einen solchen Posten zu bekleiden, muss man ein umfassendes geografisches und geschichtliches Wissen nachweisen können und mindestens fünf Sprachen beherrschen.[3]

  • Ausbildung: Neue Mitglieder der Forscherliga verbringen ihre ersten Tage in der Liga damit, ihre Fähigkeiten in der Nähe der Heimat einzusetzen und zu verbessern, indem sie Reisende über die Gipfel und durch die Pässe von Khaz Modan geleiten und Nachschubexpeditionen an die äußeren Ränder des Zwergenkönigreiches zu führen. Sobald sie sich im Einsatz bewährt haben, werden diese „Schürfer“ in den Rang eines „Wandergesellen“ erhoben; danach steht dem ersten „richtigen“ Einsatz nichts mehr im Wege. Ein solcher Einsatz führt den Wandergesellen in der Regel an weit entfernte aber bereits zuvor von der Liga bereiste Orte, um die Unterlagen des Gildenarchives mit den Neuigkeiten der letzten Zeit zu ergänzen. Schließlich wird der Wandergeselle in den Stand eines vollwertigen Entdeckers versetzt, was ihm praktisch völlig freie Hand in der Wahl seiner Reiseziele lässt, so lange der Entdecker regelmäßig Berichte seiner Reisen verfasst und einreicht.[8] Der Hauptgrund für diese strenge Ausbildung ist schlicht, so Brann, dass die Forscherliga nunmal an gefährliche Orte reist und dementsprechend auch Kampfkunst in der Ausbildung nicht zu kurz kommen darf.[3]

StandorteBearbeiten

  • Halle der Forscher: Viele Jahre lang war das offizielle Hauptquartier der Gilde die Taverne „Müder Stiefel“ in der Eisenschmiede, in deren Hinterzimmern (oder an deren Theke) man sich zusammensetzte, um sich über die neuesten Entdeckungen auszutauschen. Die gesammelten Berichte, Funde und Artefakte verstaute man auf unter der Last ihres Inhaltes ächzenden Regalen in einem alten Lagerhaus. Vor einigen Jahren schließlich wurde mit den gesammelten Schätzen der Liga und einer großzügigen Spende des Königshauses ein neuer Block von Kammern in den Stein der Eisenschmiede gebrochen, um Platz für die neue Gildenhalle zu schaffen. In dem neuen Komplex war endlich ausreichend Platz für Büros und Ratskammern, Werkstätten um die strapazierte Ausrüstung zu flicken, Lagerhallen und Bibliotheken sowie Privatquartiere für die gestandenen Entdecker und Schlafsäle für die neuen Rekruten. Ein ausladendes Museum, welches der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, zeigt die Schätze und Großfunde der Liga. Oft zieht sich die Schlange vor dem Eingang bis quer über den Platz vor der Halle und darüber hinaus.[10]
  • Im Aufbau befindet sich ein Netzwerk kleinerer Gildenhalle, genannt „Weghütten“, oftmals in den Hinterzimmern von Gasthäusern und Tavernen entlang viel bereister Routen, deren Komfortniveau jedoch von Ort zu Ort recht unterschiedlich ausfallen kann. Zur Basisausstattung gehören normalerweise eine Karte der näheren Umgebung, Reiseutensilien und ein Vorrat an getrocknetem Fleisch, Käse und Früchten. Es wird erwartet, dass Entdecker, die sich aus diesen Vorräten bedienen, diese bei Gelegenheit auch wieder auffüllen.[9]

Bekannte Ausgrabungen Bearbeiten

Ausgrabung Standort
Außenposten der Forscherliga[4] Heulender Fjord
Bael Modan Südliches Brachland
Baelguns Ausgrabungsstätte[4] Heulender Fjord
Bronzebarts Lager Silithus
Dun Argol[4] Grizzlyhügel
Dun Mandarr Winterquell
Eisenbands Ausgrabungsstätte Loch Modan
Gol'Bolar-Steinbruch Dun Morogh
Grabungsstätte von Bael'dun Mulgore
Ivalds Ruine[4] Heulender Fjord
Mogujia[11] Gipfel von Kun-Lai
Rostnagels Grabungsstätte Schimmernde Ebene
Ruinen von Ogudei[11] Krasarangwildnis
Rußschlacks Grabungsstätte Sengende Schlucht
Stählernes Tor[4] Heulender Fjord
Tal der Behüter Tanaris
Terrorflucht Un'Goro Krater
Uldaman Ödland
Ulduar[4] Sturmgipfel
Whelgars Ausgrabungsstätte Sumpfland
Wirrbarts Ausgrabung Dunkelküste

Anmerkungen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki