FANDOM


Elipher Hintergrundgeschichte

Elipher / HintergrundgeschichteBearbeiten

Als erstgeborener Sohn und damit späteres Oberhaupt wurde Elipher streng im Sinne der Familie erzogen. Seine zwei jüngeren Geschwister genossen in dieser Hinsicht eine weit freiere Kindheit.

Schon früh hieß es für ihn die Traditionen ihres Volkes zu studieren und die Etikette des Adels zu erlernen. Dazu hatte er mehrere Hauslehrer, welche ihn von Kindesbeinen an auf seine spätere Position innerhalb des Adelshauses vorbereiten sollten.

Mit dem Tod seiner Mutter Gräfin Valaria Windklinge sollte sich sein Leben das erste Mal ändern. Sein Vater Graf Talarion Windklinge zog sich in seinem Kummer über den Verlust seiner Gefährtin zurück und drängte ihn damit in die Rolle, den nun leeren Platz für seine Geschwister zu füllen. Selber noch ein Kind war er damit vollkommen überfordert, tat aber alles um seinem Vater keine Schande zu bereiten.

Mit dem Heranwachsen wurden ihm mehr Aufgaben im Haushalt zugeteilt um die er sich zu kümmern hatte wie die Dienerschaft einzuweisen oder Briefe an verbündete Adelshäuser auf zusetzten. Besonders wenn ihr Vater in die Schlacht zog übertrug dieser dem noch jungen Elfen einen Großteil der Aufgaben.

Erst mit Beginn seiner Ausbildung und dem damit verbundenen Weggang konnte er eine gewisse Freiheit für sich beanspruchen. Musste diese jedoch bereits drei Jahre später, mit dem Tod seines Vaters, wieder aufgeben und zurück an den Familiensitz kehren. Noch vor seiner Volljährigkeit übernahm er die Position des Familien Oberhauptes. Bis er offiziell in der Gesellschaft als Erwachsen galt stellte man ihm einen Vormund zur Seite der seine Entscheidungen im Sinne des Herrscherhauses überwachte.

Seine Ausbildung setzte er von da ab vom Anwesen der Familie aus fort, was ihn häufig zu Reisen zwang um den Anforderungen gerecht zu werden.

Durch ein Abkommen mit dem Adelshaus Naur’indil lernt er die Fürstin Soraja Naur’indil kennen. Von ihr fasziniert und angezogen verliebt er sich schon bald in sie und bat die Magistrix seine Gefährtin zu werden welche einwilligte. Als das Paar seine Pläne bekannt gibt stößt dies bei seinen Geschwistern auf sofortige Ablehnung. Es kommt zu einem massiven Streit, in dem gedroht wird das Abkommen sofort zu annullieren wenn er sich nicht fügt und seinen Umgang mit der Fürstin unterlässt. Sollte er es dennoch wagen sie zur Gefährtin zu nehmen würde man den Bund augenblicklich rückgängig machen lassen.

Das er keine eigene Wahl hat sondern alles von der Familie an sich vorher bestimmt wird, lässt ihn aufbegehren. Nach einer Zeit der Selbstfindung kehrt Elipher zu seiner Fürstin zurück und bittet sie erneut seine Gefährtin zu werden. Diese willigt nochmals ein und sie binden sich noch am selben Abend. Die Zeremonie findet ohne die Familien und Zeugen statt einzig und alleine Girian Windklinge ist anwesend und führt diese. In diesem Zusammenhang legt er seinen Familiennamen ab und nimmt den seiner Gefährtin Naur'indil an.

Der dadurch entstandene Bruch zwischen ihm und seinen Geschwistern verheilt nur sehr langsam und immer wieder kommt es zu Situationen in denen dieser erneut aufgerissen wird.

Fortlaufende GeschichteBearbeiten

Nach einem Besuch der Taverne "Zum gefräßigen Phönix" wird der junge Fürst angegriffen und vergiftet. Die Attacke selbst findet aus dem Hinterhalt und auf Distanz statt so dass es ihm nicht möglich ist den oder die Person/en auszumachen. Da die Wirkung nicht sofort einsetzt kehrt er nichts ahnend ins Anwesen Naur'indils zurück. Zwei Stunden später hat sich das Gift soweit im Körper verteilt das Elipher unter Krämpfen, Schwindel und massiven Kopfschmerzen zusammen bricht, halb bewußtlos bringt man ihn zu Bett. Seine Gefährtin Sôraja bleibt an seiner Liegestatt und gibt Anweisung einen Fachkundigen zu holen. Dieser kann das Gift zwar nicht vollständig neutralisieren aber soweit abmildern das der Fürst sich in Ruhe erholen kann.

Es werden mehrere Vorsichtsmaßnahmen getroffen, die Sicherheit verstärkt und nach den Tätern gesucht. Trotzallem wird ein paar Tage darauf eine tote Ratte auf der Schwelle zur Eingangstür gefunden, welche dort abgelegt wurde. Bisher sind die Täter unbekannt doch es kommt immer wieder zu Zwischenfällen bei denen Mitglieder des Fürstenhauses angegriffen werden. Der Anschlag auf den Fürsten blieb bisher zum Glück der einzige auf ein Familienmitglied.

Der Tod seines Schwagers Girian Windklinge zwingt ihn zu drastischen Maßnahmen gegenüber seiner Schwester Niriel. Damit sie in Ruhe trauern kann und um zu verhindern das sie etwas Unbesonnenes tut, schickt er sie nach der Bestattung unter Aufsicht zu entfernt lebenden Verwandten. Gleichzeitig beschließt er einen Verwalter für das Anwesen des Hauses Windklinge ein zusetzten. Er selber nimmt den Platz an der Seite seiner Fürstin Sôraja Naur’indil ein um von dort aus die geschäftlichen Dinge weiterhin zu regeln. Dies wird er solange tun bis entweder seine Schwester oder sein jüngerer Bruder soweit sind den Platz als Oberhaupt zu übernehmen.

Mit jedem Tag der verstreicht kristallisiert sich mehr heraus das keiner seiner Geschwister bereit ist die Verantwortung als Oberhaupt des Hauses Windklinge zu übernehmen. Die Aufgabe bleibt weiterhin alleine ihm, nach reiflicher Überlegung und gemeinsam mit seiner Gefährtin wird beschlossen Haus Windklinge in das Fürstenhaus zu integrieren. Das Anwesen bleibt weiterhin unter Verwaltung und dient hin und wieder für Festlichkeiten. Durch diese massive Erweiterung an Gebiet und Einfluss entscheidet das Fürstenpaar sein Gefolge im Militärwesen, der Forschung sowie Kunst und bei den Dienstboten zu vergrößern. Es vergeht fast kein Tag an dem sich nicht neue Streiter melden die der Familie Naur’indil Treue und Loyalität schwören.

Ein Brief des Oberkommandos der Blutritter lässt neue Hoffnung schöpfen. Durch unglückselige Umstände wurde der Gefährte seiner Schwester fälschlicherweise für tot erklärt. Wie es zu dieser Verwechslung kam konnte nun aufgeklärt werden und der Vermisste wird nach Hause geschickt. Durch die ganzen Änderungen im Haus Windklinge wird auch dieser im Fürstenhaus aufgenommen. Damit sich sein Schwager besser in die neue Situation fügen kann beschließt das Fürstenpaar diesen mit einigen Aufgaben zu betreuen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki