FANDOM


Der AuftragBearbeiten

Mittagszeit in der Taverne des Schwarzfels. Dhurgrim reicht seinem Bruder das Met, welches er gerade kaufte rüber. "Hier, dein Met, Bruder!" "Dank dir." Dann nahm Dhurgrim sein Bier und trank es mit 3 Schlücken leer. Anschließend nahm er seinen rechten Arm und wischte sich die Reste vom Bart und vom Mund. Dann rülpste er laut und sprach zu Tubor : "Und schmeckt's? Weißte' schon was neues wegen unser'm Auftrag?" "Nee'.. Musste' ma' hingeh'n.. "Joa' mach ich gleich.." Dhurgrim spielte ein wenig mit seinem Dolch rum, den er als Belohnung für ein Attentat auf einen Bronzebart bekam.. Er warf es hoch so das es in der Decke stecken blieb.. Dann schnippte er mit seinem Finger, eine Flamme erschien am Dolch und er fiel wieder runter und stach in den Tisch. Dann nahm Dhurgrim ihn wieder und steckte ihn an seinen Gurt. Tubor grinste leicht und sagte "Den hasse' doch als Belohung bekommen, oder?" "Aye!".. Dann sagte Dhurgrim er muss nun los und das mit seinem Auftrag klären gehen. Dann ging Dhurgrim aus der Kneipe und lief in Richtung Thaurissans Trohn. Seine Augen funkelten feuerrot. Anscheined war er etwas nervös. Thaurissan ist nicht gerade der Typ mit dem man spaßen oder freundlich reden kann. Als er in den riesigen Thronsaal maschierte, wurde es um ihn herun wärmer, weil seine Feueraura ihn besuchte. Die Wachen nahmen Dhurgrim seinen Dolch ab. Dann näherte er sich Thaurissan und kniete nieder. "Wann beginnt unser Auftrag, Herr?" "Hab ich dich hier her gebeten? Naja.. Jetzt wenn du schon hier bist... Wie du sicherlich schon mitbekommen hast, haben wir einen Waffenstillstand eingerufen. Den Pakt der drei Hämmer. Ein Botschafter hat ein Haus in Eisenschmiede. Dein Bruder und du werdet dort hin gehen, und die Bronzebärte ausspionieren. Verhaltet euch unauffällig! Magnis Tochter wird bald den König stürzen. Wenn dies der Fall ist, melde ich mich. Ihr werdet zu Fuß reisen. Hier habt Ihr eine Karte für euren Weg. Euch darf keiner sehen, da dies eine streng geheime inoffizielle Misson ist." "Ja, mein König. Wir werden morgen früh aufbrechen." "Achja, und nimm das Buch hier. Verstaut es gut im Haus des Botschafters. Ich werde später darauf zurückkommen." Dhurgrim nickt kurz, packt das Buch ein und wendet sich ab. Dann ging er zurück in die Kneipe und als er an kam konnte er seinen eigenen Augen nicht trauen. Eine abgesandte Truppe Menschen kämpften gegen Dunkeleisenzwerge. Dann dachte sich Dhurgrim "Naja.. wir haben eine Waffenstillstand mit den anderen Zwergen.. Aber Menschen..." Dhurgrim lachte laut blickte zu Tubors Teufelswache rüber und warf einen Pyroschlag inmitten der Menschen. Alle außer einen waren sofort tot. Tubor ging zu ihm, hielt seine Sense an seinen Hals und drehte sie einmal um. Er brach ihm sofort das Genick. Dann gingen die beiden Zwergenbrüder zurück in ihr Haus. Dann erzählte Dhurgrim von der Mission und Tubor nahm sie an. Dann legten sich die Dunkeleisenzwerge schlafen. Eigentlich schliefen sie ganz normal wie immer, da sie keine Angst vor ihrem Auftrag hatten... Am nächsten Morgen packten Dhurgrim und Tubor ihre Sachen. Sie nahmen nicht viel mit, nur Verpflegung, Medizin und ihre Waffen. Natürlich auch das Buch... Dann brachen sie vom Schwarzfels aus auf.

Weg nach Eisenschmiede

der Weg der Zwerge














Die Sengende SchluchtBearbeiten

Dhurgrim und Tubor kamen gerade aus dem Schwarzfels hinaus und gingen los durch die sengende Schlucht. Sie warten umgeben von Lava, Asche, Feuer und Staub. Ihr erstes Ziel war es in Nähe des Kessels zu kommen. Der Weg dorthin war lang und gefährlich. Überall Waldläufer der Menschen und Spinnen. Sie wurden mehrmals angegriffen, konnten aber alle vernichten. Niemand hat davon erfahren wer oder wie sie getötet worden. Als sie am See der Asche waren wurden sie von einem Spähtrupp Waldläufer angegriffen. Dhurgrim warf mit Feuerbällen um sich und Tubor wirkte seine Flüche. Seine Teufelswache rannte auf sie zu und zermalte einige mit seiner riesen großen Axt. Der letzte überlebende rannte mit einem Schwert auf Dhurgrim zu und schlug auf ihn ein. Er wisch allen Angriffen aus und zog seinen Dolch. Dann stach er zu und als das Blut aus dem Bauch des Menschen quiell ging er in Flammen auf. Der Dolch ist mit einer Feuernova umzogen. Nach dem Kampf verbrannte Dhurgrim die Leichen mit seinen Feuerbällen. Anschließend gingen sie weiter bis zum Kessel. Dann wurden sie von zwei Spinnen angegriffen. Tubor tötete sie mit zwei Schattenblitzen. Dann rasteten sie und schlugen ein Feuer. Dhurgrim kochte Eberrippchen und kippte Bier drüber. Dieses Gericht nennt man "Eberrippchen in Biersauce".. Dann nahmen sich die Zwerge jeweils welche und aßen sie. "Meinst du andere Menschen oder Zwerge haben uns gesehen?" "Nä'" schmatzte Tubor. Nach einer langen Diskussion schliefen die Zwerge ein. Am nächsten Morgen ging es in die Richtung der Berge von Dun Morogh. Auf diesem Weg geschah so gut wie nichts...

BergsteigenBearbeiten

Endlich erreichten sie die Berge von Dun Morogh. Das weiße Licht des Schnees blendeten die Augen der Dunkeleisenzwerge. Nun funkelten sie noch heller als zuvor. Sie gingen in die Berge rein und standen nun dort wo sie klettern müssten. "Dann mal los." "Aye!". Dhurgrim ging vor und kletterte den Gletscher hoch und befestigte ein Seil um seinen Bauch. Tubor nahm die andere Seite des Seils und bindete es sich ebenfalls um den Bauch. Sie kletterten immer höher bis sie schließlich an einer Höhle ankamen. Sie sahen eine Höhle und gingen langsam rein. Man hörte nur das Echo von tropfendem Wasser und Stille. "Hier könnten wir schla-" Bevor Tubor seinen Satz aussprechen konnte kam ein Wendigo. Tubor hatte keine Zeit mehr die Teufelswache zu beschwören. Die Zwerge rannten aus der Höhle hinaus bis hin zum Abhang. Dhurgrim hat den Rucksack mit dem Buch in der Höhle vergessen. "Verdammt! Das Buch!" "Hol es!" Der Wendigo rannte auf die beiden Dunkeleisenzwerge zu. Er sprang in Richtung Tubor und verfehlte knapp. Die Vibration des Gletschers gingen über bis in Tubors Beine. Schließlich fiel er den Hang hinunter und kann sich nurnoch an einem Eiszapfen festhalten. Dhurgrim wurde sehr wütend. "Neeeeein! Dafür wirst du sterben!" Aus seinen Augen kamen plötzlich Flammen. Rund um seinen Körper erschien Feuer und vor ihm flogen einige Feuerbälle herum. Er feuerte alle in Richtung des Wendigos, dieser sie tötete. Tubor rief "Hilfe!" "Ich komme!" Dann sprang Dhurgrim zum Abhang reichte seine Hand runter und packte die von seinem Bruder dieser gerade abrutschte. "Zieh mich hoch, verdammt nochmal!" Dhurgrim nickte und zog seinen Bruder mit voller Kraft hoch. "Danke.." "Jetzt hol ich aber das Buch. Dhurgrim ging in die Höhle, packte sich den Rucksack der auf dem Boden lag und brachte ihn raus. "Wir gehen weiter. Wir müssen noch durch die Berge wandern. Sie gingen weiter und es scheinte so als würde der Gletscher nach und nach die Dunkeleisenzwerge in die Knie zwingen. Plötzlich erblickte Dhurgrim einen Gebirgsjäger der Bronzebärte. Thaurissan sagte sie dürfen nicht entdeckt werden. Der Gebirgsjäger sah die Dunkeleisenzwerge an, ging zu ihnen und sprach "Hey, ihr da! was macht ihr hier? Dunkeleisenzwerge in den Bergen. Ich glaub' das meld ich lieber dem Kö-!" Ohne das er den Satz aussprechen konnte nahm Dhurgrim seinen Dolch und schnitt dem Gebirgsjäger die Kehle auf. Anschließend packten sie den Bronzebart und warfen ihn die Klippe hinunter. "Warum hast du das getan?" "Thaurissan sagte wir müssen ungeseh'n bleiben. Er hätte geredet. Also musste er sterben..." Nach langem Wandern und rasten kamen sie endlich in Dun Morogh an. sie gingen durch Täler wo keine Zwergenseele lebte. Schließlich kamen sie in Eisenschmiede an. Sie gingen getarnt als Wachen hinein und erblickten die riesige Statue von Muradin Bronzebart. Sie kamen in der Versammlungshalle an und gingen einen langen Tunnel und kamen anschließend am Haus des Botschafters an. "Hier. Von Thaurissan." Dhurgrim warf dem Botschafter den Rucksack mit dem Buch zu. "Aaah. Ihr seid vom Geheimdienst." "Jo'.. Bist du hier schonmal verdächtig aufgefallen?" fragte Tubor. "Nee'". Dann führte der Botschafter die Brüder in ihr Zimmer.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki