FANDOM



Allianz 32px Daelin Prachtmeer
Daelin
Rasse: IconSmall Human MaleIconSmall Human Female Menschen
Zugehörigkeit: Allianz / Kul Tiras
Position: Lord Admiral von Kul Tiras, Großadmiral der Allianz
Status: Verstorben
Familie: IconSmall Human Male Tandred (Sohn)
IconSmall Jaina Jaina (Tochter)
IconSmall Human Male Derek () (Sohn)
IconSmall HighElf Female Kilnar Goldensword (Geliebte)
WoWPedia: Daelin Proudmoore

Daelin Prachtmeer war Lordadmiral[1] und der Herrscher über Kul Tiras.[2] Als Großadmiral der Allianz oblag ihm das Oberkommando über die marinen Streitkräfte der Allianz während des Zweiten Krieges.[3] Er war ein erklärter Todfeind der Orcs und glaubte bis zu einem Ende feste daran, dass sich die Horde niemals ändern können würde. Obwohl Daelin Herrscher von Kul Tiras war, bevorzugte er den Marinetitel.[4]

Letztendlich wurde er von Rexxar bei der Schlacht um Theramore ermordet. Prachtmeer erwies sich als hervorragender Stratege und führte die Allianzflotte von Sieg zu Sieg. Sein Mut und sein Geschick im Kampfe, sowie die Liebe zu seinen Männern brachte ihm einen Platz in der Erinnerung der Menschen ein und es finden sich unzählige Denkmäler zu seinen Ehren in Sturmwind, Lordaeron und Kul Tiras.[Quelle?]

Daelin hat ebenso eine zweite Tochter namens Finall. Sie ist das Kind aus einer Beziehung mit Kilnar Goldensword, einer Hochelfe.[Quelle?]

Zweiter Krieg Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Nachdem Anduin Lothar die Überlebenden Sturmwinds nach Lordaeron geführt hatte[5] ließ König Terenas die Oberhäupter der Menschenreiche zusammenrufen, um über die Bedrohung durch ein Volk namens "Orcs" zu sprechen, so auch Prachtmeer, ein "großer hagerer Mann mit verwitterter Haut und grüner Marineuniform".[2] Im Gegensatz zu Terenas und Thoras Trollbann, welche Lothar nach seinen Ausführungen sofort zustimmten, dass ein Bündnis von Nöten wäre, um sich der Bedrohung durch die Orcs zu stellen, musste Prachtmeer ein wenig geschmeichelt werden.[6] Schließlich fanden sich die Könige unter Lothars Führung unweit von Süderstade ein, da es zentral gelegen war um jeden Teil des Kontinents schnell erreichen zu können, besonders mit dem Schiff. Als Stellvertreter hatte er Turalyon ernannt, Daelin Prachtmeer befehligte die Marine und Uther Lichtbringer vertrat die Silberne Hand. Während Kriegstaktiken besprochen wurden, trafen die Elfen aus Quel'Thalas ein.[3]

Proudmoores Schiffe lagen überall vor Anker. Es waren alle Größen und Bautypen vertreten, von kleinen, schnellen Aufklärern bis hin zu wuchtigen Zerstörern.[3]

So verdankte ihm die Allianz bereits im Zuge der ersten Gefechte des Krieges einige Siege zur See, als sich die neuerbaute Flotte der Horde anschickte, in Lordaeron an Land zu gehen. Nach einer zweistündigen Schlacht zogen sich die Orcs in Richtung des Hinterlandes zurück, die Truppen der Allianz waren aber ebenfalls geschächt und so verfolgte man die Horde (vorerst) nicht.[7] Im späteren Verlauf des Zweiten Krieges wartete er in der Nähe von Wappenfall auf die orcischen Schiffe, welche ihrerseits von der Verfolgung Gul'dans[8] zurückkehrten und lieferte sich eine erbitterte Seeschlacht mit jenen. Das Auftauchen der Roten Drachen brachte die Flotte zunehmend in Bedrängnis, bis auch die Allianz "Hilfe von oben" in Form der Wildhammerzwerge erhielt.[9]

Prachtmeer hielt fest zur Allianz und zu König Terenas, selbst nachdem dieser entschied die Orcs nicht zu töten, sondern in Internierungslager zu stecken. Seine Tochter Jaina begann sogar eine Affäre mit dem Prinzen Arthas, welche jedoch abrupt Endete als sie sich wieder ihren Studien der Magie widmete, um so auch der öffentlichen Aufmerksamkeit zu entgehen.

Nach dem Zweiten Krieg zog sich Daelin nicht in Trauer zurück, sondern ordnete entschlossen den Bau neuer Schiffe an.[10] Im Zuge der Verhandlungen zur "Alterac-Krise" fand er sich an Terenas' Hof in Lordaeron ein, um die Lage um das verräterische Königreich ein für allemal zu klären.[1] Zwei Jahre nach der Zerstörung des Dunklen Portals durch Khadgar[11] reiste Daelin zur Burg Nethergarde, um den rasch voranschreitenden Aufbau zu begutachten.[4]

Dritter Krieg Bearbeiten

Er blieb noch lange Jahre ein treuer Verbündeter von Lordaeron, wo seine Tochter Jaina ihr Studium der Magie in Dalaran, unter Antonidas persönlich, fortführte.
Daelin war zu tiefst geschockt als er vom plötzlichen und völlig unerwartetem Fall von Lordaeron hörte. Der Admiral glaubte seine Tochter und viele Freunde verloren, nachdem er mit seinen Männern in Lordaeron nach Überlebenden suchte, jedoch nur Untote und Dämonen fand. Nur wenige Menschen hatten überlebt und flohen sich in die letzten sicheren Bastionen.

Daelin vernahm davon, dass ein gewaltiger Exodus von Lordaeron nach Kalimdor stattgefundenen hatte und segelte eiligst mit einer großten Armada in den Westen. Er fand dort das trockene Durotar, wo sich der neue Kriegshäuptling Thrall und seine Horde ein Reich aufgebaut hatten. Er beschloss eiligst, dass noch schwache Land der Orcs anzugreifen und es zu vernichten, bevor diese den Menschen in Theramore gefährlich werden konnten und zu mächtig wurden um sie zu vernichten.

AdmiralProudmoorePortrait

Portrait(Daelin In W3 TFT)

Die Orcs fühlten sich zunächst von Theramore verraten und verdächtigten Jaina der Angriffe, welche Daelin an den Küsten Durotars gegen die neue Horde ausführte. Daelin fand schliesslich seine Tochter in Theramore, jedoch in Begleitung von Rexxar und Rokhan. In seiner väterlichen Fürsorge und dem Glauben, genau zu wissen was diese Orcs für eine Bedrohung ausmachen würden, ordnete er an die beiden Hordler festzusetzten. Jedoch gelangen Rexxar und Rohkan die Flucht von Theramore und sie warnten den Kriegshäuptling. Dieser wiederum rüstete die Horde für den Krieg. Blutige Schlachten entbrannten und in Folge eben jener mussten sich die Männer von Kul Tiras nach Theramore zurückziehen.

Daelin übernahm die Kontrolle über Theramore und rief die Bewohner sowie seine Männer zum Kampf auf. Seiner Tochter gab er dafür keine Erklärung, sondern sah die Bekämpfung der Horde als selbstverständlich an.
Eine große Seeblockade der Marine konnte nicht verhindern, dass die Horde auf Theramore Fuß fasste und die Stadt stürmte. Während der Schlacht kamen Hunderte Menschen und Orcs ums Leben und die Gebäude der neuen Heimat wurden zu großen Teilen vernichtet.
Letztendlich trieb die Übermacht der Horde die Menschen zurück und in einem gigantischem Kampf töteten die Orcs Daelin Prachtmeer vor den Augen seiner Tochter, welche nicht eingreifen wollte.
Die Orcs verließen Theramore und die restlichen Kul Tiras Matrosen verblieben in der verwüsteten Stadt.

ZitateBearbeiten

  • "Ebenso könntet ihr versuchen, dem Wind vorzuschreiben, dass er nicht mehr heulen soll. Ihr hättet damit sicher mehr Erfolg, als wenn ihr versuchen würdet, diese Kreatur auch nur für einen Augenblick zum Schweigen zu bringen." (Daelin über Genn)[1]
  • Thrall: "Dies ist nicht die Horde die ihr noch kennt, alter Mann! Wir interessieren uns nicht für Mord oder Eroberung...Die Sünden unserer Väter haben wir mit Blut beglichen!"
  • Daelin: "Kann euer Blut Völkermord sühnen Orc? Eure Horde hat beim Sturm über Stormwind und Lordaeron, zahllose Unschuldige getötet! Glaubt ihr wirklich, ihr könnt euch so EINFACH von der Schuld reinwaschen?! NEIN! Eure Art wird sich niemals ändern! Und ich! ICH WERDE IMMER GEGEN EUCH KÄMPFEN!"
  • "Für Lothar!"
  • "Für Lordaeron!"
  • "Du bist stets naiv gewesen mein Kind. Du bist zu jung um dich zu errinnern, was diese Bestien unserer Heimat angetan haben. Man kann ihnen nicht trauen. Man muss sie ausrotten wie Ungeziefer!"

Anmerkungen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki