FANDOM


Archimonde Zitate


UI RankedPvP 01 Archimonde, der Entweiher
Archimonde (TCG)
Volk: IconSmall Eredar MaleIconSmall Eredar Female Eredar[1]
Zugehörigkeit: Brennende Legion[1]
Position: Anführer der Eredar (ehem.)[2]
Kommandant der Brennenden Legion
Lage: Hyjalgipfel (Kalimdor)
Status: Verstorben[1]
WoWPedia: Archimonde

Archimonde der Entweiher war neben Kil'jaeden die linke Hand des gefallenen Titanen Sargeras, "er, der zur Rechten des Lords der Brennenden Legion sitzt."[3] Archimonde war einer der mächtigsten Eredar. Seine Unbarmherzigkeit und seine Intelligenz ließen ihn schnell innerhalb der Ränge der Brennenden Legion aufsteigen bis er schließlich einer ihrer Anführer wurde: "Ein Erzdämon."[4] Nach dem Rückschlag der Brennenden Legion im Krieg der Ahnen erblickte Archimonde rund 10.000 Jahre später erneut Azeroth, als er von Kel'Thuzad beschworen wurde. Er fiel an der Schlacht am Berg Hyjal.[5]

Hintergrund Bearbeiten

Zweites Duumvirat: Kil'jaeden und Velen Bearbeiten

Legion Icon Folgende Informationen beziehen sich auf das Addon Legion.

Bevor Sargeras nach Argus kam, brachte der Eredar Thal'kiel seinem Volk ein goldenes Zeitalter. Das Talent des Zauberers war ohnegleichen und gemeinsam mit seinen Erweckern brach er die Grenzen der Beschwörungs- und Bindungsmagien. Die von ihnen beschworenen arkanen Wesen halfen dabei, die wundersamen Bauwerke der Hauptstadt zu erschaffen. Thal'kiel erschuf auch Maschinen, die die ruhende arkane Energie der Welt fokussierten, und verbreitete so Frieden, Harmonie und Lebenskraft auf Argus. Sein Lehrling war niemand Geringeres als Archimonde.[6]

Thal'kiel dürstete indes nach mehr. Seine Zauber loteten die unermesslichen Großen Dunklen Weiten aus und erbaten eine tiefere Quelle der Macht. Eines Tages erhielt er eine Antwort.[7] Thal'kiels mysteriöser Wohltäter verlieh ihm die Fähigkeit, niedere Dämonen zu beschwören, und der Eredar gab dieses Wissen sofort an seine Erwecker weiter. Überzeugt, dass dies der Beginn einer neuen Ära sei, bereitete Thal'kiel sich fieberhaft darauf vor, seine wunderbaren Begleiter den Herrschern von Argus, Velen und Kil'jaeden, vorzuführen.[8] Er erntete allerdings nicht die Zustimmung, die er erwartet hatte. Kil'jaedens Gesichtsausdruck war entrückt und unlesbar, und es konnte keinen Zweifel daran geben, was Velen davon hielt. Er verdammte Thal'kiels neue Beschwörungen, und befahl ihm, dies niemals wieder zu tun.[9]

Thal'kiel zog sich daraufhin völlig zurück und beschwor im Geheimen eine gigantische Dämonenarmee, um die Macht auf Argus zu übernehmen. Sein Plan wurde allerdings vereitelt, da Archimonde Velen und Kil'jaeden darüber in Kenntnis setzte.[10] Velen und Kil'jaeden waren sprachlos, als sie von Thal'kiels Verrat erfuhren.[11] Nach der Niederschlagung von Thal'kiels Aufstand verbrannten die Magier der Eredarherrscher die Leichen der Erwecker, damit die teuflische Verderbnis sich nicht noch weiter ausbreiten würde. Sie zerstörten auch die Schriften der Rebellen, damit das Wissen um diese widerwärtigen Künste unterdrückt wurde. Archimonde führte die Aufsicht und wurde als Held bezeichnet, nachdem alles erledigt war.[12]

Sargeras' Angebot Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Archimonde zählte, nebst Kil'jaeden und Velen, zu den drei Anführern des Zauberervolks der Eredar, welche den Planeten Argus bewohnten.[13] Archimonde galt als eitel, auch wenn er Velen zufolge seine Entscheidungen meist gründlich überdachte. Als Sargeras auf das Zauberervolk der Eredar aufmerksam geworden war, erschien er den drei Anführern als strahlendes Ebenbild seiner Macht und unterbreitete ihnen ein Angebot, welches weder Kil'jaeden noch Archimonde ablehnen wollten - lediglich Velen zeigte Zweifel.[2]

Sargeras hatte ihnen gesagt, dass die Eredar genau das waren, wonach er gesucht hatte: ein starkes, leidenschaftliches und stolzes Volk, das ihm dienen konnte und dazu beitragen würde, alle Welten zu vereinen. Er hatte ihnen versprochen, dass er sie verändern, sie verbessern, stärker machen würde. Er wollte ihnen ein Geschenk machen, wie es im Universum einmalig war. Und tatsächlich nie zuvor war solche Macht, wie Sargeras sie repräsentierte, mit der Einzigartigkeit der Eredar zusammengebracht worden. Geschah dies, konnte das, was Sargeras ihnen verheißen hatte, tatsächlich wahr werden.[2]

Velens Zweifel an Sargeras' Plänen führten ihn dazu, den Kristall von Ata'mal aufzusuchen, welcher die Macht hatte, Visionen zu spenden. Dabei sah Velen das wahre Ausmaß von Sargeras' Plänen, welches ihn schockierte. Kil'jaeden und Archimonde ließen sich allerdings nicht beeindrucken und waren bereits völlig von Sargeras' Machtversprechen geblendet. Archimonde kanzelte Velens Vision lediglich als Ahnung ab, nicht aber als sicheren Blick in die Zukunft. Velen schwieg und das Bündnis mit Sargeras war beschlossen. In der Zwischenzeit sponn Velen sein eigenes Netz an Verbündeten - unbemerkt von Kil'jaeden und Archimonde - und bereitete mit Hilfe des Naarus K'ure die Flucht jener Eredar vor, welche sich Sargeras nicht beugen wollten. Nach Velens geglückter Flucht verblieben Archimonde und Kil'jaeden zunächst auf Argus[2], um anschließend die Draenei quer durch den Kosmos zu jagen.[13]

Krieg der Ahnen Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Im Zuge der Zaubereien der Hochgeborenen um Königin Azshara und der daraus resultierenden ersten Invasion Azeroths durch die Brennenden Legion wurde Archimonde von Sargeras nach einem Versagen Mannoroths entsandt, um die Angelegenheit zum Abschluss zu bringen.[14] Gemeinsam mit Mannoroth und Hakkar dem Hundemeister zählte er damit zu den Anführern der Heerscharen an Dämonen, die über das frühzeitliche Kalimdor hereinbrachen.[15] Sein Anblick versetzte selbst Azshara kurz ins Stocken.[3]

Archimonde war groß wie Mannoroth, aber damit endete die Ähnlichkeit auch schon. Er sah wesentlich besser aus, erinnerte fast schon an die Nachtelfen, über die er sich erhob. Seine Haut war blauschwarz, und Varo'then begriff nach einem Moment, dass er mit den Eredar-Hexenmeistern verwandt sein musste. Er war wie sie gebaut und verfügte sogar über einen ähnlichen, wild peitschenden Schwanz. Sein Körper war völlig unbehaart, sein Kopf gewaltig, seine Ohren ragten lang und spitz nach oben. Seine dunkelgrünen Augen lagen im Schatten einer tiefen Stirn. Er trug Plattenpanzer auf seinen Schultern, seinen Schienbeinen, Unterarmen und seiner Hüfte, sonst fast nichts. Die Linien und Kreise, die auf seinen Körper tätowiert waren, erstrahlten in einem magischen Licht.[3]

Bei einem Angriff der Legion in der Region Dy-Jaru (zwischen Black Rook Hold und Zin-Azshari) leitete er die zerstörerischen Truppen an und traf auf Malfurion, in dessen Geist er wütete und ihn zu seinem persönlichen Feind erklärte, wenngleich er ihn nicht zerstörte.[4] Zudem wurden unter seiner Leitung die Bestrebungen um das Portal für Sargeras weitergeführt, wenngleich er im Gegensatz zu Mannoroth verstand, dass man den nachtelfischen Zauberern Schlaf und Mahlzeiten gönnen musste, so man den Zauber erfolgreich zu einem Abschluss bringen wollte.[16]

Es gab nur wenige Dinge, die jemanden wie Archimonde erschütterten, aber die Ankunft der Drachenschwärme vermochte diesen Effekt herbeizuführen.[17] Er reagierte unerbittlich auf Deserteure, die beim Ansturm der Halbgötter Kalimdors die Flucht antreten wollten. So jene nicht gegen Agamaggan, Aviana oder Cenarius fielen, dann durch seine eigene Hand.[18] Als sich Archimonde direkt auf Cenarius konzentrierte und diesen schwer verwundete, kam Malorne dem Waldgott zuhilfe. Das darauffolgende Duell epischen Ausmaßes endete mit Malornes Tod; anschließend zog sich Archimonde zurück.[19]

Draenor und die Orcs Bearbeiten

Roman Folgende Informationen beziehen sich auf die Romane und Kurzgeschichten.

Der fortwährende Dienst für Sargeras zeigte sowohl bei Kil'jaeden als auch bei Archimonde seine Spuren. Während Kil'jaeden zudem seinen Hass auf Velen und die Draenei pflegte, sah Archimonde die Angelegenheit wesentlich pragmatischer, da es unzählige Welten gab, die sie erobern konnten. Die Meinungsverschiedenheit führte über die Jahrhunderte immer wieder zum Streit zwischen den beiden.[20]

Dritter Krieg Bearbeiten

WC3Logo Folgende Informationen beziehen sich auf Warcraft III.
Beschwörung Archimondes

Die Beschwörung Archimondes durch Kel'Thuzad.

Zehntausend Jahre lang wartete Archimonde in den Tiefen des Nethers, während die Brennende Legion eine weiteren Angriff auf Azeroth vorbereitete. Kil'jaeden sah in den Orcs einen Weg, dieses Ziel zu verwirklichen[21] und die orcische Horde sollte als Vorbote der Legion jeden Widerstand beseitigen. Sowohl der Erste als auch der Zweite Krieg brachten allerdings nicht das gewünschte Ergebnis, aber Kil'jaeden gab nicht so schnell auf. Er bediente sich stattdessen nochmal des Schamanen Ner'zhuls und erschuf aus ihm den Lichkönig[22], welcher die Geißel auf Azeroth loslassen sollte.[23] Damit Archimonde die Truppen der Legion nach den Verheerungen durch die Geißel betreten konnte, war ein spezielles Beschwörungsritual notwendig, welches Kel'Thuzad schließlich mittels des aus Dalaran gestohlenen Buch Medivhs bewerkstelligte.[24][25][26]

Kel'Thuzad schwebte in den Kreis, der von vier kleinen Obelisken eingegrenzt wurde. Dazwischen waren arkane Markierungen gezeichnet worden. Kel'Thuzad trug das Buch bei sich. Nachdem er seine Position erreicht hatte, erwachten die Linien des Kreises zu leuchtend violettem Leben. Im selben Moment knisterte und zischte es, und acht Flammensäulen erschienen um ihn herum. Kel'Thuzad wandte sich mit leuchtenden Augen Arthas zu. [...] Kel'Thuzad schwebte mit ausgestreckten Armen. Sein gehörnter Kopf war zurückgeworfen, Energie knisterte und jagte aus ihm heraus, und eine grüne Kugel bildete sich. Plötzlich senkte der Lich abrupt die Arme und trat aus dem Kreis heraus. "Komme herbei, Lord Archimonde!", rief Kel'Thuzad. "Betritt diese Welt und lass uns in deiner Macht baden!"[26]

Nachdem die Beschwörung beendet worden war, übergab Archimonde die Befehlsgewalt über die Geißel an die Schreckenslords[27] und zerstörte Dalaran.[28] Anschließend begutachtete er die Fortschritte der Geißel auf Kalimdor und legte großen Wert darauf, dass die Nachtelfen die Pläne der Legion nicht erneut durchkreuzen würden.[29]

Archimonde setzte die Invasion der Legion fort und griff schließlich Nordrassil an, während die vereinten Streitkräfte der Nachtelfen, Menschen und Orcs sich in der Schlacht am Berg Hyjal zur Wehr setzten.[30] Malfurion Sturmgrimm rief mit Hilfe des Horns des Cenarius die uralten Mächte des Waldes an und unzählige Irrwische stiegen empor, um den Eredar anzugreifen und schließlich zu vernichten.[31]

Anmerkungen Bearbeiten


IconSmall Imp Themenportal Brennende Legion